Maaßen bekommt einen anderen Job

Hans-Georg Maaßen ist durch die Vorfälle in Chemnitz stark in der Kritik. (Foto: dpa)
Hans-Georg Maaßen ist durch die Vorfälle in Chemnitz stark in der Kritik. (Foto: dpa)

Die Diskussion um Hans-Georg Maaßen soll nun endlich zu Ende sein. Das hoffen die Chefs der Regierungsparteien CDU, CSU und SPD. Sie haben entschieden, dass der bisherige Leiter des Verfassungsschutzes nun doch nicht Staatssekretär wird. Das hatten die Politiker in der vergangenen Woche eigentlich beschlossen.

Viele Menschen waren über diese erste Entscheidung sehr empört. Maaßen war nach den Vorfällen von Chemnitz in die Kritik geraten. Er hatte Behauptungen aufgestellt, für die er keine Beweise hatte. Deshalb sollte er seinen Posten als Chef des Bundesverfassungsschutzes räumen.

Als Staatssekretär hätte Maaßen allerdings noch mehr Geld als vorher verdient. Viele Leute fanden es unfair, dass jemand für falsches Verhalten mit einem besseren Job belohnt werden sollte.

Mehr zum Thema:

Was ist in Chemnitz passiert?