Dreckige Luft

Dreckige Luft
Abgase aus einem Autoauspuff. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Autos, LKW, Flugzeuge: All diese Fahrzeuge brauchen wir in unserer modernen Welt. Sie transportieren uns, wenn wir Freunde besuchen wollen oder Urlaub machen. Und sie bringen uns Lebensmittel aus fernen Ländern. Doch sie haben noch eine Gemeinsamkeit: Sie verbrauchen eine Menge Treibstoff. Autos werden häufig mit Benzin oder Diesel angetrieben, ein Flugzeug mit Kerosin. Und das ist schädlich für unser Klima.

Zapfpistole an eine Tankstellen-Zapfsäule. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Was ist Benzin?

Benzin besteht aus mehr als 100 verschiedenen Stoffen. Die Grundlage bildet vor allem Erdöl. Wenn wir Erdöl – das zu Benzin weiterverarbeitet wird – mit unserem Auto verbrennen, entsteht unter anderem das Treibhausgas Kohlendioxid. Und je mehr Benzin wir verbrauchen, desto mehr CO2 entsteht, das unser Klima schädigt. 

Was können wir dagegen tun?

Es gibt mehrere Möglichkeiten: Zum einen können wir weniger mit dem Auto fahren oder mit dem Flugzeug fliegen. Wir können aber auch darauf achten, woher unsere Lebensmittel kommen. Wenn wir Erdbeeren im Winter kaufen, haben sie eine lange Strecke hinter sich, weil sie in fernen Ländern angebaut werden, wo es auch im Winter warm ist. Der Transport zu uns hat dann eine Menge Treibstoff verbraucht – und damit viel CO2 ausgestoßen.

Schiffe pusten viel schädliche Abgase in die Luft. Foto: Logan C. Kellums/US Navy/dpa

Wenn wir Lebensmittel kaufen, die in der Nähe unseres Zuhauses produziert wurden, ist der Weg in unseren Supermarkt nicht so weit – und der Transport hat nicht so viel Kohlendioxid gekostet. Außerdem können wir zum Supermarkt auch mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen. Auch wenn wir mehr Bus oder Bahn fahren, spart das CO2 ein. Zwar verbrauchen die meisten Busse und Bahnen auch Kohlendioxid, weil sie mit Benzin oder anderen Energien angetrieben werden, die auch CO2 freisetzen. Aber: Wenn mehr Menschen in einem großen Bus sitzen, der Benzin verbraucht, ist das besser für das Klima, als wenn jeder alleine in einem Auto fährt.

Geht es nicht auch ohne CO2?

Ganz ohne geht es im Moment noch nicht. Es gibt aber schon alternative Kraftstoffe, die ein Auto antreiben können. Ein Beispiel ist der E-Motor. Wir laden eine Batterie mit Strom und die treibt dann das Auto an. Das verbraucht auf den ersten Blick kaum CO2, aber: Die Batterie muss hergestellt werden – und das ist ziemlich aufwendig und verbraucht eine Menge Rohstoffe.

Windräder. Foto: Roland Holschneider/dpa

Außerdem sollte der Strom aus Wind- oder Sonnenkraft hergestellt worden sein – nicht aus Kohle. Denn auch das ist nicht gut fürs Klima: Aus Kohle entsteht viel CO2, wenn wir sie verbrennen, um Strom zu produzieren.

Eine andere Möglichkeit ist, ein Auto mit Wasserstoff zu betreiben. Das belastet die Umwelt weniger, aber die Methode ist noch nicht sehr weit verbreitet und auch noch sehr aufwendig. 

Und wie soll es jetzt in Zukunft weitergehen?

Viele Experten arbeiten daran, bessere und klimafreundlichere Antriebe für Autos, LKW und Flugzeuge herzustellen. Bis es soweit ist, dass wir alle ein „grünes“ Auto fahren können, bleibt uns nichts anderes übrig, als Benzin einzusparen, um weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre zu pusten. Das Gute ist: Dabei kann jeder mithelfen. Indem du beispielsweise mehr Rad fährst, zu Fuß gehst oder mit deinen Eltern regional einkaufst.

Von Jennifer Wagner

Foto: piqsels

Klima im Wandel

Über den folgenden Link gelangst du zu allen Beiträgen der Duda-Serie
https://www.duda.news/klima-im-wandel/