Zu Besuch bei Kaiserin Sisi in Österreich

Zu Besuch bei Kaiserin Sisi in Österreich
Hofburg. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa

Ein Ausschnitt des Ölgemäldes von Franz Xaver Winterhalter zeigt Elisabeth, Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn, die Sisi genannt wurde. Foto: Bernhaut/dpa

Bestimmt hast du an Weihnachten schon mal die „Sissi“-Filme im Fernsehen gesehen. Dann hast du auch gelernt, dass Österreich früher ein Kaiserreich war.

Sissi oder auch Sisi hieß eigentlich Elisabeth und war eine bayrische Herzogin. 1854 heiratete sie Kaiser Franz Joseph I. und wurde so Kaiserin von Österreich. Die beiden herrschten seit 1867 aber nicht nur über ihr eigenes Land, sondern auch über Ungarn. Diese Art der Regierung heißt Doppelmonarchie. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Kaiserreich abgeschafft und Ungarn löste sich von Österreich. In Österreich gründete man eine Republik. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Land allerdings zu einem Teil von Deutschland erklärt und erst nach Ende des Krieges wieder unabhängig. 1995 trat Österreich der EU bei.

Eine Pferdekutsche fährt am Michaelerplatz vor der Hofburg entlang. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa

Wien

Die Hauptstadt von Österreich ist Wien. Dort gibt es viele Kaffeehäuser, prachtvolle alte Gebäude und Kunstmuseen. In dieser Stadt kannst du dir auch anschauen, wie Kaiserin Sisi gewohnt hat. Zusammen mit ihrem Mann lebte sie in der Hofburg und im Sommer auf Schloss Schönbrunn. Beide Gebäude kannst du heute besichtigen.

Der Wiener Prater. Foto: Peter Rigaud/Wien Tourismus/dpa-tmn

Außerdem besuchen viele Touristen den sogenannten Prater. Dort gibt es einen Vergnügungspark, wo du Riesenrad fahren kannst. Eigentlich umfasst der Prater aber viel mehr. Zum Beispiel gibt es noch ein Schwimmbad auf dem Gelände, genau wie ein Stadion, einen Galopprennplatz und jede Menge Grünflächen. Kein Wunder, denn die Bezeichnung Prater stammt von dem Wort „pratum“ ab. Das ist Latein und bedeutet „Wiese“.

Der Großglockner

Der Großglockner. Foto: dpa

Gebirgslandschaft

Österreich ist ein beliebtes Urlaubsziel. Hier kannst du prima Berge erklimmen, denn davon gibt es jede Menge. Der größte von ihnen ist der Großglockner. Er liegt im Nationalpark Hohe Tauern und ist ganze 3798 Meter hoch. Außerdem gehört er zum Gebirge der Alpen. Wenn du nicht gerne wanderst, kannst du viele der Berge auch mit Hilfe einer Seilbahn bezwingen. So kannst du die Landschaft genießen, ohne dich anzustrengen. Weil es in den Bergen viel schneit, kommen im Winter viele Menschen zum Skifahren nach Österreich.

Wolfgang Amadeus Mozart. Foto: dpa

Musikalisches Wunderkind

Einer der berühmtesten Komponisten der Welt stammt aus Österreich: Wolfgang Amadeus Mozart. Er wurde 1756 in Salzburg geboren, spielte schon mit vier Jahren Klavier und komponierte sein erstes Lied, als er fünf war. Weil er so jung so begabt war, galt er als Wunderkind. Insgesamt schrieb er etwa 1060 Stücke, darunter auch einige Opern. Die bekannteste ist wahrscheinlich „Die Zauberflöte“. Kurz nachdem sie zum ersten Mal aufgeführt wurde, starb Mozart im Alter von nur 35 Jahren. Woran, weiß allerdings niemand so genau. Einige Leute glauben, dass er vergiftet wurde.

Kaiserscharrn

Kaiserscharrn. Foto: Claudia Steiner

Österreichische Delikatessen

Sicher hast du schon mal ein Wiener Schnitzel gegessen. Wie der Name verrät, ist das Gericht in Österreich zu Hause. Auch für rosafarbene Punschkrapfen und Kaiserschmarrn ist das Land bekannt. Kaiserschmarrn ist eine Art zerstampfter Pfannkuchen. Hier wurde außerdem die weltberühmte Sachertorte erfunden. Das ist eine Schokoladentorte mit Marillenmarmelade darin und einer Schokoglasur obendrauf. „Marille“ ist übrigens der österreichische Ausdruck für Aprikose!

Von Natalie Solbach

 

Unser Europa

Hier geht’s zur Duda Europaserie
https://www.duda.news/dudas-europaserie/