Traumberuf mit Blick über die Stadt

Traumberuf mit Blick über die Stadt
Tim Hoppe ist Dachdecker. Foto: Christian Charisius/dpa

Am Ende eines Tages schaut Tim Hoppe immer noch mal nach oben. „Man sieht jeden Tag, was man erschaffen hat“, sagt er. Das ist einer der Gründe, warum er seinen Beruf so mag. Tim Hoppe ist Dachdecker-Meister, wie sein Vater. „Deswegen bin ich als kleiner Junge immer mitgefahren.“

Tim Hoppe ist Dachdecker. Foto: Christian Charisius/dpa

Warum ist die Arbeit der Dachdecker so wichtig?

Schon seit Tausenden Jahren schützen Dächer uns Menschen vor Regen und Kälte. Heute gibt es sie in unterschiedlichen Formen und Farben. Mal sehen sie etwa aus wie ein Zelt. Mal sind sie flach wie eine Scheibe.

„Das Wichtigste ist, dass das Dach dicht ist“, sagt der Experte Ruediger Thaler. Schließlich würde sonst Wasser ins Haus gelangen, und das kann großen Schaden anrichten.

Foto: Christian Charisius/dpa

Warum sind Dächer oft steil?

So erklärt sich auch die steile Form vieler Dächer. Wenn es regnet, fließt das Wasser auf den Schrägen nach unten in die Regenrinne. Bei flachen Dächern ist das deutlich komplizierter. Denn das Wasser fließt nicht automatisch ab. „Die größte Herausforderung bei Flachdächern ist es, sie abzudichten“, sagt der Experte. Dachdecker sind aber nicht nur dafür zuständig, Ziegel auf die Dächer zu legen. Das ist nur eine von vielen Aufgaben.

Wie baut man ein Dach?

Los geht es mit dem Dachstuhl. Man könnte auch sagen: Auf diesem Gerüst sitzt das Dach. Es ist oft aus Holz gebaut. Darauf befestigt der Dachdecker weitere Holzlatten. Die Dachziegeln sind aber noch immer nicht an der Reihe. Vorher kommt noch die Dämmung. Damit ist Material gemeint, das das Haus vor Hitze und Kälte schützt. „Je besser ein Dach gedämmt ist, desto weniger Energie wird verbraucht“, erklärt Ruediger Thaler. Im Sommer bleibt es im Haus vergleichsweise kühl. Im Winter geht nicht so viel Wärme aus dem Haus verloren.

Erst jetzt bringt der Dachdecker die Dachziegeln an. Damit sie bei einem Sturm nicht abfallen, werden sie an den Holzlatten befestigt. Eine wichtige Aufgabe von Dachdeckern ist es auch, Dächer zu kontrollieren und zu reparieren. Schließlich werden Dächer bei Unwettern immer wieder mal beschädigt.

Auf dem Dach sind die Dachdecker gesichert, damit ihnen nichts passieren kann. Foto: Christian Charisius/dpa

Wie wird man bei der Arbeit auf dem Dach gesichert?

Bei ihrer Arbeit müssen sich Dachdecker übrigens gut absichern. „Ohne Absicherung darf nicht auf dem Dach gearbeitet werden“, sagt Ruediger Thaler. Besonders aufpassen müsse man, wenn es nass ist, sagt Tim Hoppe. Auch auf alten Dächern zu arbeiten, könne gefährlich sein. Zur Absicherung gibt es auf vielen Dächern deshalb besondere Haken. An denen können sich die Handwerkerinnen und Handwerker mit einer Leine einhaken. Bevor Dachdecker auf Dächern arbeiten, befestigen sie häufig am Rande der Dächer spezielle Fangnetze. Tim Hoppe macht sich wegen seiner Arbeit daher keine Sorgen. Im Gegenteil: „Ich fand es schon immer toll, ganz oben zu stehen“, sagt er.

Von David Kluthe (dpa)