Wer war Ramses?

Wer war Ramses?
So soll der große Pharao ausgesehen haben. (Foto: dpa)

Er war der wohl mächtigste Herrscher des alten Ägyptens: Ramses der Große. Er machte sein Land reich und ließ prächtige Bauten errichten. Und er sorgte mit einem besonderen Vertrag für Frieden.

Oje, das sieht nicht gut für Ramses aus. Der Pharao und ein Teil seines Heeres wurden eingekesselt. Seine restlichen Truppen sind zu weit zurück, sie können ihm nicht helfen. Bevor Ramses recht weiß, was er tun soll, greifen seine Feinde auch schon an. Der Pharao wird umzingelt. Viele seiner Soldaten machen sich aus dem Staub. Aber irgendwie schafft es Ramses und kann fliehen!

Das alles passierte vor mehr als 3000 Jahren in der Schlacht von Kadesch. Es gibt unterschiedliche Berichte über diese Schlacht. Fest steht: Dort kämpften die Ägypter gegen ein anderes großes Reich, die Hethiter.

Mächtiger Pharao

Die Schlacht war die größte Niederlage, die Pharao Ramses erleben musste. „Doch zu Hause in Ägypten ließ er sich als großer Sieger der Schlacht feiern“, verrät Lars Petersen. Er arbeitet in einem Museum in Karlsruhe. Die Stadt liegt im Bundesland Baden-Württemberg. Es gibt dort gerade eine Ausstellung über Ramses.

Heute gilt Ramses als der mächtigste Pharao des alten Ägyptens. Er hatte ein prunkvolles Leben, aber er tat auch viel für sein Land. Er schloss zum Beispiel Frieden mit seinen Feinden, den Hethitern. Dafür ist Ramses noch heute berühmt.

Lange Zeit nämlich führten die Herrscher Ägyptens und die Herrscher der Hethiter Krieg gegeneinander. Beide Seiten hatten große Reiche, beide strebten nach noch mehr Macht. Aber ihre Armeen waren in etwa gleich stark. Der eine hätte den anderen wohl nie besiegen können.

Ramses beendete den Krieg

Also schlossen sie Frieden miteinander. „Das ist der älteste schriftliche Friedensvertrag der Welt“, erklärt der Fachmann. Den Text haben die Forscher zum einen an einer Tempelwand in Ägypten entdeckt. Zum anderen fanden sie zwei Tontafeln in den Ruinen der Stadt Hatuscha. Das war damals die Hauptstadt der Hethiter. Heute würde die Stadt im Land Türkei liegen.

Die beiden Reiche schlossen aber nicht einfach nur Frieden. „Es entstand eine Art Freundschaft. Man schrieb sich gegenseitig Briefe, schickte sich Geschenke und Ramses heiratete sogar eine Hethiter-Prinzessin“, sagt Lars Petersen. Außerdem versprachen die beiden Reiche, sich bei einem Angriff gegenseitig zu Hilfe zu kommen.

Großer Bauherr

Riesige Figuren in Stein geschlagen: So sieht die Tempelanlage Abu Simbel aus. (Foto: dpa)

Für die Menschen in Ägypten war Ramses Herrschaft eine richtig gute Zeit: Es herrschte Frieden und es gab genug zu Essen. Der Pharao ließ prächtige Bauten errichten. Diese kann man heute noch bestaunen.

Sein wohl berühmtestes Bauwerk sind die Tempel von Abu Simbel, im Süden des heutigen Landes Ägypten.

Die beiden Tempel wurden in den Felsen hineingeschlagen. Im größeren der beiden kann man etwas Besonderes beobachten. An zwei Tagen im Jahr strahlt die Sonne so in das Innere hinein, dass dort Götter-Statuen beleuchtet werden. Das Ganze ist auch als Sonnenwunder bekannt.

Vor etwa 50 Jahren wären die Tempel fast zerstört worden. Damals wurde ein riesiger Staudamm gebaut. Das sich aufstauende Wasser drohte die Tempel zu überfluten. Fachleute hatten aber eine Idee: Sie zerlegten die Tempel in Einzelteile, bauten sie ab und an einer höher gelegenen Stelle neu auf!

Von Stephanie Paul (dpa)