Niederlande und Türkei im Streit

Niederlande und Türkei im Streit
Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu durfte nicht in den Niederlanden auftreten. (Foto: dpa)

In den letzten Tagen haben sich Politiker aus zwei Ländern heftig gestritten und sogar beschimpft: Politiker aus den Niederlanden und der Türkei. Was ist passiert?

Der Grund

Auslöser für den Streit war, dass der türkische Außenminister in den Niederlanden auftreten wollte. Dabei wollte er Werbung für eine Wahl in der Türkei machen, die dem türkischen Präsidenten sehr viel Macht einräumt. Viele Politiker in anderen Ländern sagen: Was der türkische Präsident plant, ist undemokratisch. Sie möchten deswegen nicht, dass türkische Politiker in ihren Ländern Werbung für die Gesetzesänderungen machen.

Warum machen Politiker Werbung im Ausland?

In manchen europäischen Ländern, zum Beispiel in den Niederlanden oder auch in Deutschland, leben viele Türken. Obwohl sie im Ausland wohnen, dürfen viele von ihnen ihre Stimmen bei der Wahl in der Türkei abgeben. Und diese Stimmen möchte die türkische Regierung gerne gewinnen.

Was ist genau passiert?

Der Besitzer des Veranstaltungsorts in den Niederlanden hat entschieden, dass er die Halle doch nicht für den Auftritt des Ministers bereitstellen will. Auch die niederländische Regierung machte klar: Wir wollen nicht, dass du hier auftrittst. Der türkische Außenminister wollte trotzdem in die Niederlande reisen und an einem anderen Ort öffentlich sprechen. Er drohte den Niederlanden mit Folgen, wenn sie seinen Auftritt nicht erlauben würden.

Daraufhin hat die niederländische Regierung verboten, dass das Flugzeug des türkischen Außenministers auf einem ihrer Flughäfen landet. So verhinderte sie, dass der Minister einreisen konnte – also verhinderten sie auch seinen Auftritt.

Außerdem sorgten sie dafür, dass eine türkische Ministerin nicht auftreten konnte. Sie wollte aus Deutschland einreisen – wurde aber gleich wieder von niederländischen Beamten über die Grenze zurückgebracht. Auch sie wollte Werbung für die Wahl in der Türkei machen.

Wie reagiert die Türkei?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Foto: dpa)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschimpfte die niederländischen Politiker. Er sagte zum Beispiel, sie seien Nachfahren der Nazis – also der menschenverachtenden Partei, die früher einmal in Deutschland herrschte. Außerdem drohten türkische Politiker den Niederlanden mit Konsequenzen – was das genau bedeutet, haben sie aber noch nicht gesagt.

Was sagen niederländische Politiker?

Sie sagen, sie wollen sich nicht erpressen lassen und auch nicht bei der Türkei entschuldigen – sondern fordern eine Entschuldigung von den türkischen Politikern. Auch andere Länder haben Auftritte von türkischen Politikern verboten beziehungsweise verhindert: In Deutschland wurden Veranstaltungen abgesagt. Dänemark bittet darum, dass der türkische Premierminister Yildirim einen geplanten Besuch verschiebt.

Von ann

Hier erfährst du mehr zum Thema:

Ärger um Besuch in Köln Warum ein deutscher Journalist in der Türkei im Gefängnis sitzt Ausnahmezustand in der Türkei Türkischer Präsident verklagt deutschen Komiker Warum gibt es Streit zwischen Kurden und Türkei?