„Manchmal mussten wir pupsen“

„Manchmal mussten wir pupsen“
Emily Glaister ist zwölf Jahe alt und Schauspielerin. Derzeit ist sie in "Doktor Proktors Pupspulver" zu sehen. (Foto: dpa)

Emily Glaister ist zwölf Jahre alt und Schauspielerin. Aktuell ist sie in einem neuen Film zu sehen: „Doktor Proktors Pupspulver“. Spätestens jetzt weiß das Mädchen, wie ein richtiger Pups klingt.

Bei diesem Kinofilm wird sehr viel gepupst. Das verrät schon der Name: „Doktor Proktors Pupspulver“. Der leicht verrückte Doktor Proktor hat ein Pulver entwickelt, das einen kräftig pupsen lässt. Und zwar so doll, dass man selbst durch die Luft fliegt. Am Donnerstag kommt der Film ins Kino. Mit dabei ist auch die zwölfjährige Emily Glaister. Sie spielt Doktor Proktors kleine Freundin Lise. Die Schauspielerin erzählte dpa-Nachrichten für Kinder, ob sie bei den Dreharbeiten wirklich pupsen musste. Außerdem gibt sie Tipps für einen Superpups.

Hat das Pupspulver aus dem Film wirklich funktioniert?

Emily Glaister: Nein, es hat nicht wirklich funktioniert. Aber ich denke, wenn man genug davon isst, dann kann man schon viel pupsen. Aber anders als im Film stinkt es trotzdem wie immer.

Also habt ihr es selbst ausprobiert?

Emily Glaister: Ja, wir haben ein bisschen von dem Pulver gegessen und tatsächlich hat es unseren Bauch ein bisschen aufgebläht. Aber wir mussten davon nicht so doll pupsen, dass wir durch die Luft geflogen wären oder so.

Musstet ihr wirklich während der Dreharbeiten pupsen?

Emily Glaister: Manchmal mussten wir wirklich pupsen, ja. Ansonsten haben sie das Geräusch aber auch einfach eingespielt. Oft mussten wir auch nur so tun, als ob wir pupsen und dann noch passende Geräusche machen. Und manchmal sollten wir dann zum Beispiel einen roten Kopf bekommen. So dass es aussieht, als ob wir wirklich, wirklich pupsen müssen.

Da muss es ja ziemlich gestunken haben, oder?

Emiliy Glaister: Oh, eigentlich hat es nicht gerochen. Es hat nicht fürchterlich gestunken, oder so. Na gut, außer manchmal, wenn wir wirklich gepupst haben. Denn wie gesagt, im wirklichen Leben stinken Pupse nun einmal. Wir mussten uns daran gewöhnen, dass wir nicht überrascht waren, wenn es plötzlich nach Pups roch.

Was ist dein persönlicher Tipp für einen Superpups?

Emily Glaister: Also, ganz klar: Esst Bohnen! Das funktioniert wirklich gut. Bohnen, Bohnen, Bohnen. Das ist mein Tipp. Obwohl, wenn man viel Limonade trinkt, dann kann man auch gut pupsen. Zumindest hat das bei mir funktioniert.

Von dpa

Hier geht`s zum Kinotipp

Doktor Proktors Pupspulver

Hier geht`s zum Artikel

Manchmal stinkt es