Leben hinter dem Bücherregal

Leben hinter dem Bücherregal
Anne Frank. Foto: Anne Frank Haus Amsterdam

Fremde Tagebücher sollte man eigentlich nicht lesen. Bei den Tagebüchern von Anne Frank ist das anders. Das Mädchen wollte, dass sie gelesen werden. Deshalb wurden die Bücher veröffentlicht. Wir erzählen dir die Geschichte von Anne Frank. Aber aufgepasst: Sie ist sehr traurig.

Wer war Anne Frank?

Anne Frank war ein Mädchen aus Deutschland, das während des Zweiten Weltkriegs lebte. Der begann vor 80 Jahren. Damals waren die Nationalsozialisten an der Macht. Sie werden auch Nazis genannt. Ihr Anführer hieß Adolf Hitler. Die Nazis verfolgten und ermordeten Menschen, die anders waren als sie selbst. Vor allem hassten sie Menschen, die Juden waren – so wie Anne und ihre Familie.

Am 12. Juni 2019 wäre Anne 90 Jahre alt geworden. Sie wurde am in Frankfurt am Main geboren. Als Anne fünf Jahre alt war, zog die Familie nach Amsterdam in den Niederlanden. Der Grund: Kurz vorher, im Jahr 1933, kamen die Nazis in Deutschland an die Macht. Weil die Familie sich Sorgen machte, verließ sie das Land.

Annes Bücherregal. Foto: Anne Frank Haus.

Wie war es in Amsterdam?

Anne gefiel ihr Leben in Amsterdam. Sie lernte Niederländisch und fand neue Freunde. Doch dann fingen die Nazis den Krieg an. Sie kamen auch in die Niederlande. Es gab immer mehr Verbote für Juden. Sie durften zum Beispiel nicht mehr mit der Straßenbahn fahren oder ins Kino gehen. Jüdische Kinder mussten eine jüdische Schule besuchen. Außerdem verhafteten die Nazis viele Juden und sperrten sie in großen Lagern ein, wo sie hart arbeiten mussten, sehr schlecht behandelt und sogar umgebracht wurden. Viele Millionen Menschen kamen so ums Leben.

Wo war das Versteck?

Annes Familie hatte große Angst. Deswegen beschloss Annes Vater, sich und seine Familie zu verstecken. Zu seiner Firma in Amsterdam gehörte ein verborgenes Hinterhaus. Dort richtete der Vater eine Wohnung ein. Anne war 13 Jahre, als sie mit ihrer Familie in das Versteck zog. Neben der Familie Frank lebten dort außerdem ein Ehepaar mit seinem Sohn und später noch ein weiterer Mann. Acht Menschen wohnten zwei Jahre lang in diesem Versteck.

Miep Gies (R) posiert mit Annes Vater, Otto Frank (M), und den Helfern Bep Voskuil, Victor Kugler und Johannes Kleimann.. Foto: Anne Frank Haus Amsterdam

Wer hat die Familie versorgt?

Nur wenige Freunde wussten von dem Versteck. Sie versorgten Anne und die anderen mit Lebensmitteln und sonstigen Dingen. Dadurch brachten sich die Helfer und Helferinnen selbst in Gefahr. Denn die Nazis verfolgten auch Menschen, die Juden unterstützen.

Damit das Versteck unauffällig war, baute einer der Helfer ein schwenkbares Bücherregal. Dieses verdeckte den Eingang zum Hinterhaus. Die Bewohner mussten trotzdem leise sein, durften kein Licht anmachen und die Fenster nicht öffnen. Niemand sollte merken, dass im Haus jemand war.

Eine Kopie von Anne Franks Tagebuch liegt in der Ausstellung «Alles über Anne» im Anne Frank Zentrum in Berlin. Foto: Insa Kohler/dpa

Was hat Anne gemacht?

Anne schrieb über ihr Leben und den Alltag im Hinterhaus Tagebuch. „Lesen, lernen und Radio hören sind unsere einzige Ablenkung“, schrieb sie zum Beispiel. Durch das Radio erfuhr die Gruppe, was draußen in der Welt vor sich ging. Im Radio hörte Anne auch, dass es wichtig sei, Tagebücher und Dokumente über diese Zeit aufzubewahren. Also überarbeitete sie ihr Tagebuch. Sie kürzte Teile, die ihr zu privat waren. Nach dem Krieg wollte Anne ihr Buch veröffentlichen. Sie wollte nämlich Journalistin oder Schriftstellerin werden.

Wie ging es weiter?

Alle Versteckten lebten immer in der Angst, entdeckt zu werden. Doch sie hatten die Hoffnung, dass die Nazis den Krieg verlieren und die Juden wieder frei leben könnten. Aber im August 1944 wurden die acht entdeckt, verhaftet und in verschiedene Lager gebracht. Bis auf Annes Vater überlebte keiner. Anne starb im Alter von 15 Jahren. Zwei Helfer fanden ihre Aufzeichnungen und bewahrten sie auf. Als Annes Vater, Otto Frank, zurückkehrte, erfüllte er den Wunsch seiner Tochter und ließ das Tagebuch veröffentlichen. Es wurde in viele Sprachen übersetzt und ist auf der ganzen Welt bekannt. Auch das Haus, in dem Anne und ihre Familie sich versteckt haben, gibt es noch. Du kannst es sogar besichtigen. Es ist nämlich ein Museum. (dpa)

Du willst noch mehr über Anne Frank erfahren? Dann empfehlen wir dir dieses Buch:

  • „Alles über Anne “
    M. Metselaar, P. van Ledden
    Carlsen, 40 Seiten, 20 Euro

 

Von Insa Kohler