Krebse wandern durch Berlin

Krebse wandern durch Berlin
Was ist denn das? In Berlin laufen seit Kurzem große Krebse über die Straße. (Foto: dpa)

Was krabbelt denn da? Ein großer, roter Krebs läuft über einen Weg mitten in Berlin. Seit ein paar Tagen ist das in Berlin ein ganz normaler Anblick.

Dort werden die Tiere nämlich zurzeit häufiger gesichtet, in und um einen Park. „Wir bekommen derzeit fast täglich Anrufe, dass die wandernden Tiere gesichtet wurden“, berichtet Ulrike Kielhorn vom Naturschutzbund Berlin.

Die Krebse sind Rote Amerikanische Sumpfkrebse. Sie haben kleine Dornen an den Scheren und werden bis zu 15 Zentimeter groß. Woher sie kommen?

Ausgesetzt von ehemaligen Besitzern

Ganz schön groß – und ganz schön dornig! (Foto: dpa)

Die Krebse sind eigentlich in Nordamerika heimisch. Sie leben in Röhren, die sie selbst buddeln. Man hat sie schon öfter in Deutschland frei gesehen. Experten nehmen an, dass einige Krebse ausgesetzt wurden. Vermutlich von Menschen, die sie bei sich im Aquarium gehalten hatten, aber dann keine Lust mehr hatten, sich um sie zu kümmern.

In anderen Ländern werden diese Krebse gezüchtet, an Restaurants verkauft, dort gekocht und gegessen. Auch in Berlin schrieben ein paar Leute in den sozialen Netzwerken, dass sie jetzt auf Krebsjagd gehen wollten. Aber: Die Tiere einzusammeln und zu töten ist verboten.

Von dpa