Fußballer muss gehen

Fußballer muss gehen
Kevin Großkreutz gab am Freitag sein Karriere-Ende bekannt. (Foto: dpa)

Vor etwa zweieinhalb Jahren feierte dieser Fußballer noch den Weltmeister-Titel mit Deutschland. Kevin Großkreutz ist dafür bekannt, auf dem Fußball-Platz alles zu geben. Am Freitag saß er in Stuttgart vor mehreren Reportern und kämpfte mit den Tränen.

Das hatte mit einem Vorfall vor wenigen Tagen zu tun. In der Nacht auf Dienstag war Kevin Großkreutz mit Jugendlichen in eine Schlägerei geraten. Der Spieler kam verletzt ins Krankenhaus. Schon früher war Kevin Großkreutz häufiger negativ aufgefallen.

Nicht vorbildhaft

Nun gab der Verein VfB Stuttgart bekannt, dass er sich von seinem Spieler trennt. „Kevin weiß, dass er großen Mist gebaut hat“, sagte einer der VfB-Chefs. Die Profis sollten für Jugendliche ein Vorbild sein. „Dieser Rolle ist er nicht gerecht geworden.“

Auch Kevin Großkreutz sah seinen Fehler ein. „Dafür kann ich mich nur entschuldigen“, sagte er. „Ich werde jetzt erst mal ruhiger machen.“ Mit dem Beruf als Fußball-Profi wolle er erst mal nichts mehr zu tun haben.

Von dpa