Hunger in Nigeria

Hunger in Nigeria
Viele Menschen in Nigeria sind vor Kämpfen aus ihrer Heimat geflohen. (Foto: dpa)

Menschen, die in langen Schlangen für Essen anstehen. Kleine Kinder, die krank sind und unterernährt. Solche Bilder erreichen uns immer wieder aus dem Land Nigeria. Es liegt im Westen des großen Kontinents Afrika.

Im Nordosten von Nigeria herrscht seit längerer Zeit eine Hungerkrise. Woran das liegt? „Es ist nicht so einfach, nur einen Grund zu nennen“, sagt Frauke Ossig. Sie arbeitet für die Organisation Ärzte ohne Grenzen, die den Menschen in Nigeria hilft.

Auf der Flucht

Hier liegt Nigeria. (Foto: dpa)

Einer der Hauptgründe sei, dass fast zwei Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben wurden, erklärt Frauke Ossig. Sie sind geflohen, weil es an manchen Orten im Land Kämpfe zwischen verschiedenen Gruppen gibt.

„Wegen der unsicheren Lage nehmen die Menschen sich keine Zeit, Dinge einzupacken“, sagt Frauke Ossig. „Dann kommen sie in Flüchtlingslagern an.“ Oft seien Menschen mehrere Tage zu Fuß unterwegs gewesen. „Sie sind ohne Essen und ausgetrocknet.“

Menschen werden schnell krank

Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen versuchen, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Dabei stehe die medizinische Versorgung von Kindern im Vordergrund, sagt Frauke Ossig. Deren Körper haben wenige Abwehrkräfte gegen Krankheiten, wenn sie unterernährt sind.

„Aber wir versuchen, auch mit allem anderen zu helfen“, berichtet Frauke Ossig. Etwa mit Moskitonetzen, Decken und sauberem Wasser.

Fachleute hoffen, dass viele Länder auf der Erde noch mehr Geld geben, um den Flüchtlingen aus Nigeria zu helfen.

Von dpa