Die Welt rätselt über Wladimir Putin und Donald Trump

Was soll uns dieser Händedruck sagen? Experten versuchen sich an Interpretationen. (Foto: dpa)
Was soll uns dieser Händedruck sagen? Experten versuchen sich an Interpretationen. (Foto: dpa)

Können wir uns mal unter vier Augen unterhalten? Damit möchte man sagen: Ich habe eine wichtige oder persönliche Sache mit dir zu besprechen. Und die Sache geht sonst niemanden etwas an. Deshalb dürfen nur vier Augen dabei sein, deine zwei und meine zwei. Auch am Montag war viel von einem Vier-Augen-Gespräch die Rede. Dabei ging es um ein wichtiges Treffen in Finnland. In der finnischen Hauptstadt Helsinki kamen am Montag die Präsidenten aus zwei großen Ländern zusammen: Aus Russland Wladimir Putin und Donald Trump aus den USA.

Die beiden Politiker gelten als die mächtigsten Männer der Welt. Allerdings ist die Stimmung zwischen Russland und den USA seit längerer Zeit sehr schlecht.

Das Vier-Augen-Gespräch dauerte ungefähr zwei Stunden. Streng genommen schauten den beiden Politikern dabei ein paar mehr Augen zu. Für jede Seite saß ein Dolmetscher dabei. Diese Fachleute übersetzen Reden und Gespräche in andere Sprachen. So können sich Menschen aus anderen Ländern in ihrer Muttersprache unterhalten.

Keiner durfte zuhören

Reporter und andere Fachleute durften nicht zuhören. Deswegen achteten sie ganz genau darauf, wie die beiden Politiker an dem Tag sonst miteinander umgegangen sind. Zum Beispiel beim Händeschütteln.

Ein Politik-Experte schreibt in seinem Buch: Der Händedruck sollte nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang sein. Außerdem sollte man nicht zu kräftig, aber auch nicht zu lasch zudrücken. Die beiden Präsidenten gaben sich nur kurz die Hand. Nach der Begrüßung sagte Donald Trump: „Ich denke, die Welt möchte, dass wir uns gut verstehen.“

VON DPA

Mehr zum Thema:

Kurz erklärt: Darum geht es beim Treffen von Putin und Trump