Körperserie – Das Gehirn

Körperserie – Das Gehirn

Heiß! Der Finger tut weh! Mit 360 Kilometern pro Stunde saust diese Information so schnell wie ein Formel-1-Fahrer über die Nervenbahnen vom Finger zum Gehirn, wenn du ein heißes Backblech angefasst hast. Das Kontrollzentrum schickt sofort den wichtigen Befehl zurück, um Schlimmeres zu verhindern: „Sofort Hand zurückziehen!“

Aus allen Körperteilen landen Signale im Gehirn. Das sorgt dafür, dass wir Hunger verspüren, wenn wir Nahrung brauchen, es koordiniert unsere Bewegungen, ermöglicht uns, zu sprechen, zu sehen, zu riechen, zu fühlen, zu hören, und zu schmecken, zu denken und Matheaufgaben zu lösen. Und das alles meist auch noch gleichzeitig. Eine unglaubliche Leistung. Ohne unser Gehirn wäre also gar nichts möglich. Weil es so wichtig ist, liegt es gut geschützt durch unseren Schädel und die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit in unserem Kopf. Es wiegt etwas mehr als ein Kilogramm.

Wo einige Funktionen im Gehirn liegen siehst du in der Grafik. Grafik: A. Schäfer/dpa

Würde man alle Nervenstränge des Hirns aneinanderreihen, könnte man sie 145 mal um die Erde legen. Das Gehirn besteht aus bis zu 100 Milliarden Nervenzellen, die miteinander verbunden sind. Es läuft ständig auf Hochtouren: Pro Sekunde werden in ihm rund eine Million Verbindungen umgebaut, je nachdem, was du erlebst, lernst und fühlst. Das Gehirn besteht aus drei Hauptteilen: Großhirn, Kleinhirn und Stammhirn. Im Großhirn spielen sich zum Beispiel deine Gedanken und Gefühle ab. Es ist aber auch zuständig fürs Sehen und Hören und es speichert Erinnerungen. Von außen sieht es aus wie eine überdimensionale Walnuss. Es macht den größten Teil unseres Gehirns aus und besteht aus der rechten und der linken Gehirnhälfte. Die linke Hirnhälfte steuert die Bewegungen unserer rechten Körperhälfte und die rechte die der linken Körperhälfte. Das liegt daran, dass sich die Nerven im Hirnstamm unterhalb des Gehirns überkreuzen. Außerdem ist die linke Hirnhälfte mehr für das logische Denken zuständig. Dank ihr können wir sprechen, lesen und rechnen. Die rechte Hälfte ist vor allem für unsere künstlerischen Leistungen zuständig.

Das Kleinhirn sitzt unter dem Großhirn. Es stimmt die Bewegungen deines Körpers miteinander ab und sorgt dafür, dass du das Gleichgewicht halten kannst. Das Stammhirn steuert lebenserhaltende Funktionen deines Körpers, auf die du keinen Einfluss hast. Es sorgt zum Beispiel dafür, dass dein Herz schlägt und du atmest.

Damit dein Gehirn richtig funktionieren kann und du dich zum Beispiel bei einer Mathearbeit gut konzentrieren kannst, braucht es genügend Sauerstoff, Nährstoffe aus gesunder Nahrung und ausreichend Schlaf.

Von Jasmin Krsteski