Dunkle Materie hält die Milchstraße zusammen

Schon lange wissen Astronomen, dass die normale Materie, aus der Sterne, Planeten und auch Menschen bestehen, generell nur einen kleinen Teil des Inhalts des Weltalls stellt. Mehr als fünf Mal häufiger ist die unsichtbare Dunkle Materie. woher sie kommt, Bemerkbar macht sich die dunkle Materie durch ihre Schwerkraft. (Foto: dpa)
Schon lange wissen Astronomen, dass die normale Materie, aus der Sterne, Planeten und auch Menschen bestehen, generell nur einen kleinen Teil des Inhalts des Weltalls stellt. Mehr als fünf Mal häufiger ist die unsichtbare Dunkle Materie. woher sie kommt, Bemerkbar macht sich die dunkle Materie durch ihre Schwerkraft. (Foto: dpa)

In einer klaren und dunklen Nacht kann man sie gut am Himmel sehen: die Milchstraße. Sie sieht aus wie ein helles Band. Tatsächlich besteht die Milchstraße aus unzähligen Sternen. Auch unsere Sonne gehört dazu.

Die Milchstraße ist eine Galaxie. So nennen Astronomen große Sternsysteme. Viele Galaxien drehen sich so schnell, dass sie eigentlich auseinanderfliegen müssten. Denn die Schwerkraft der sichtbaren Materie reicht nicht aus, um sie zusammenzuhalten. Zur sichtbaren Materie gehören die Sterne.

Warum fliegen die drehenden Galaxien nicht auseinander

Diese drehenden Galaxien fliegen aber nicht auseinander. Warum? Forscher glauben, dass dafür zusätzliche Schwerkraft nötig ist, die von einer unsichtbaren Materie kommt. Die nennen sie dunkle Materie. Diese Materie ist noch wenig erforscht.

Auch die Sterne der Milchstraße werden wohl von dunkler Materie zusammengehalten. Das haben Forscher gerade in einem Fachblatt bekannt gegeben. Sie nahmen viele Tausend Himmelskörper unter die Lupe und vermuten: Es muss eine große Menge dunkler Materie in der Milchstraße geben. Die Forscher hoffen, dass sie mit ihren Ergebnissen die Milchstraße besser verstehen.