Ecken-Trainer: Der eigene Plan muss perfekt aufgehen

Ecken-Trainer: Der eigene Plan muss perfekt aufgehen
Nach Ecken fallen im Fußball immer wieder Tore. Foto: Bernd Thissen/dpa

Oft sind Ecken und Freistöße die entscheidenden Momente: Sie führen im Fußball häufig zu Toren

Der Ball fliegt von der Eckfahne in den Strafraum. Einer der deutschen Fußballer kommt an den Ball und trifft ins Tor. Bei der Weltmeisterschaft vor acht Jahren klappte das bei Deutschland super. Am Ende wurde die deutsche Mannschaft Weltmeister – auch dank ihrer Ecken und Freistöße. Diese Situationen werden Standards genannt. Am 20. November geht die Fußball-WM in dem Land Katar los. Auch dort sollen die deutschen Standards möglichst erfolgreich sein. Der Fachmann Mads Buttgereit ist dafür zuständig, Ecken und Freistöße mit der Mannschaft zu trainieren.

Trainer Mads Buttgereit ist bei der Nationalmannschaft für das Ecken-Training zuständig. Foto: Tom Weller/dpa

Warum ist es wichtig, Standard-Situationen zu üben?

Mads Buttgereit: „Weil man sich beim Training einen Vorteil verschaffen kann und viele Spiele nur mit einem Tor Unterschied ausgehen. Diese Spiele wollen wir für uns entscheiden. Übung macht ja bekanntlich Meister.“

Warum braucht man dafür einen eigenen Trainer?

Mads Buttgereit: „Weil man bei den Standards viele Details beachten muss. Ein Standardtrainer bereitet sich natürlich gründlich vor und guckt sich den Gegner immer ganz genau an.“

Wie läuft so eine Trainingseinheit ab?

Der deutsche Trainer Hansi Flick (rechts) hat mehrere Assistenten. Foto: Daniel Löb/dpa

Mads Buttgereit: „Die Spieler machen sich erst einmal mit unseren Athletiktrainern Nicklas Dietrich und Krunoslav Banovcic warm. Danach folgt das Standardtraining. Hier üben wir verschiedene Varianten und trainieren, die Bälle in den Strafraum zu schlagen, und das Köpfen. Dabei ist es wichtig, aufeinander abgestimmt zu sein.“

Wie behält man bei einer Ecke bei so vielen Spielern im Strafraum den Überblick?

Mads Buttgereit: „Indem man sich untereinander abstimmt und jeder weiß, was in der jeweiligen Situation genau passiert. Man muss als Team selbst immer den Überblick behalten und gleichzeitig den Gegner mit den eigenen Aktionen aus dem Konzept bringen.“

Was ist einfacher: eine Ecke zu verteidigen oder ein Tor zu schießen?

Mads Buttgereit: „Es ist einfacher, eine Ecke zu verteidigen. Wenn man ein Tor erzielen will, muss der eigene Plan perfekt aufgehen. Oder man hat das Glück auf seiner Seite, und der Gegner macht einen großen Fehler.“

Von Jan Mies und David Kluthe (dpa)