Bau dir einen Spukschloss-Guckkasten

Bau dir einen Spukschloss-Guckkasten
Ein selbstgebautes Geisterschloss, du kannst auch Spielfiguren dafür nehmen! (Bild: dpa)

Ein verlassenes Schloss mit einem gruseligen Garten. Spinnweben hängen von der Decke und ein Geist huscht vorbei. So eine Gruselwelt kannst du in einem Karton bauen. Das nennt man auch Guckkasten. Damit der Schuhkarton zu einem Guckkasten wird, brauchst du nicht viele Sachen. Du kannst fertige Gruselfiguren aus deiner Spielkiste verwenden oder dir welche basteln.

DU BRAUCHST:

KINA - Ein Gruselzimmer im GuckkastenFarben, Kleber

Taschentuch, Wolle, Watte

Schukarton, Garn, Holzkugeln

Weiße Pfeifenputzer, Draht

Baumwollstoff oder Tape-Pflaster

 

1. Zuerst solltest du dir überlegen, was du bauen willst, zum Beispiel ein schauriges Schlosszimmer. Wie sieht so ein Zimmer aus? Es stehen alte Möbel darin. Wenn du Streichholzschachteln mit einem Pinsel und Wasserfarbe braun anmalst, sehen sie aus wie Schränke. Die Schachteln müssen nun erst mal trocknen.

2. In der Zeit kannst du dir überlegen, was noch in das Zimmer soll. Vielleicht eine Treppe? Dafür brauchst du ein Stück Tonkarton. Daraus schneidest du einen Streifen ab. Dieser muss so breit sein wie die Treppe selbst, zum Beispiel so breit wie ein Textmarker.

3. Dann faltest du den Streifen wie einen Fächer, damit man ihn am Ende auseinanderziehen kann wie eine Ziehharmonika. Die Treppe klebst du mit Bastelkleber außen an der Schachtel und am Boden fest. Danach klebst du die Schränke hinein.

KINA - Ein Gruselzimmer im Guckkasten4. Aber wie wird der Raum richtig gruselig? Wie wäre es mit einer Riesenspinne? Solche Gruselfiguren kann man kaufen. Vielleicht hast du sogar schon welche zu Hause. Du kannst sie auch selbst basteln. Wenn eine der Figuren von der Decke hängen soll, geht das am besten mit einem Holzspieß. Den Spieß legst du einmal quer über den Karton. Damit er hält, schneidest du oben in die Kanten des Kartons kleine Kerben. Dort legst du den Spieß hinein. ACHTUNG: Wenn er an den Seiten übersteht, geht die Kiste später nicht mehr zu.  Deshalb solltest du ihn kürzen. Mit ein bisschen Kleber kannst du den Spieß auch festkleben. Dann hält er noch besser.

 

 

KINA - Ein Gruselzimmer im Guckkasten5. Mit einem dünnen Faden hängst du nun eine Figur an den Holzspieß, zum Beispiel ein Gespenst. Jetzt sieht es aus, als ob das Gespenst durch den Raum schwebt.

6. Ein altes Schlosszimmer braucht auf jeden Fall Spinnweben. Hänge Garn locker durch den Raum und mach daraus wilde Spinnweben! Du kannst auch Watte benutzen.

 

 

 

KINA - Gruseliges gesucht7. Zum Schluss schneidest du noch ein Loch in die schmale Seite des Kartons. Dazu brauchst du nicht unbedingt ein Messer, du kannst das Loch auch mit der Schere von oben in den Karton schneiden. Dann hat es eher die Form wie der Buchstabe U.

8. Und nun Deckel drauf! Durch das Loch schaust du herein. Ist es noch zu dunkel im Zimmer? Dann stichst du einfach mit der Schere auch in die Seite des Kartons ein paar Löcher. Fertig ist dein Gruselkasten!

1. Gespenst

KINA - Ein Taschentuch wird zum GespenstKINA - Ein Gruselzimmer im Guckkasten

 

 

 

 

 

1. Ein Gespenst kannst du ganz einfach selbst basteln. Dazu brauchst du nur ein Papiertaschentuch. Ziehe ganz vorsichtig eine Lage des Tuches ab.

2. Aus dem Rest knüllst du eine Kugel.

3. Dann legst du das Tuch über die Kugel. Entweder du drehst das Papier behutsam unterhalb der Kugel, damit sie wie ein Kopf aussieht. Oder du wickelst unterhalb der Kugel einen dünnen Faden Garn um das Taschentuch und verknotest ihn. So bleibt das Taschentuch auf jeden Fall eng zusammen geschnürt.

4. Dann malst du große schwarze Augen auf den Kopf, damit das Gespenst gruselig aussieht!

5. Mit der Schere kannst du das Tuch noch ganz wild einschneiden. Dann passt das Gespenst besser in die Kiste. Und es sieht richtig zerfleddert aus.

2. Spinne

KINA - Ist diese Spinne echt?1. Um so eine Spinne zu basteln, brauchst du acht kleine Stücke Draht, jedes ungefähr acht Zentimeter lang. Dann hältst du die Drahtstücke in der Hand fest und wickelst mit der anderen Hand schwarze Wolle darum. Und zwar so viel, bis ein richtig runder Körper entsteht. Danach umwickelst du auch die einzelnen Drähte. Dazu wickelst du die Wolle nach und nach in Richtung der Füße. Wenn du unten angekommen bist, wickelst du die Wolle wieder zurück zum Körper. Dann ist das nächste Bein dran. Am Ende machst du einen Knoten um das letzte Bein. So hält die Wolle. Jetzt schneidest du den Faden ab und biegst die Beine zurecht. Dann kannst du die Spinne in deinen Guckkasten stellen. Oder jemanden damit erschrecken!

 

KINA - Ist diese Spinne echt?

 

 

 

 

 

3. Mumien

Crafts-Mini Mummies1. Schneide die Pfeifenputzer in jeweils drei Stücke (2 x 15 cm lang, 1 x 8 cm)

2. MIt dem kurzen Stück formst du Kopf und Körper. Biege dazu den Draht um die Kugel und lass die zwei kurzen Enden unten „bauemeln“. Dann formst du die Beine und verknotest sie mit dem Bauch. Dahinter legst du die Arme. Klebe die Holzkugel an den Pfeifenputzer

4.  Nimm ein Stück Watte und lege es als Bauch um den Körper. Wickel die selbst ausgeschnittenen Baumwollbänder oder Tape-Pflaster um die ganze Figur. Male Augen mit einem Filzstück ins Gesicht, fertig ist die Halloween-Mumie!

 

Crafts-Mini Mummies

 

 

 

 

 

 

Von dpa