Im jungen Buch für die Stadt gehts um Essen

Das ist unser junges Buch für die Stadt:
Das ist unser junges Buch für die Stadt: "Alles lecker!" von Alexandra Maxeiner und Anke Kuhl. (Foto: Anke Kuhl / Klett Kinderbuch, 2012)

Frittierte Heuschrecken, Lakritz-Eis oder Muscheln – was war das Außergewöhnlichste, das du je gegessen hast? Das haben wir die Kinderreporter gefragt. Auf dieser Seite erzählen sie dir  von ihren Lieblingsgerichten und Essgewohnheiten. Und zwar aus gutem Grund! Denn in diesem Frühsommer dreht sich in Köln alles um das Thema Essen. Das Sachbuch „Alles lecker!“ von Alexandra Maxeiner und Anke Kuhl ist nämlich das „Junge Buch für die Stadt 2018“.

Die Idee hinter der Aktion von Kölner Stadt-Anzeiger, Jungem Literaturhaus und Stadtbibliothek Köln ist: So viele Kinder wie möglich sollen das Buch lesen, darüber sprechen – und dazu Veranstaltungen  organisieren. Wenn du mitmachen willst, dann schick eine Mail mit  den genauen Angaben zu deinem Termin an: jungesbuch@dumont.de

Alle Informationen gibt es hier

Das Buch kannst du als Sonderausgabe für 9 Euro kaufen.

Johann (12)

Kinderreporter Johann (12) (Foto: Goyert)

Ich habe neulich eine Wette gegen meinen Vater verloren: Wir hatten abgemacht, dass der Verlierer ein großes Glas Milchschorle (Milch mit Sprudelwasser) trinken muss. Es war, na ja, super eklig. Was ich auch überhaupt nicht mag, sind Frischkäse und Kaninchenköpfe. Ja, ich kenne wirklich Leute, die so was essen. Kein Witz. Am liebsten esse ich Paprikasch. Das ist eine klare Hühnersuppe mit roten Paprika aus Ungarn, die macht meine Familie schon seit Generationen. Dazu gibt es kleine Knödel aus Mehl, Salz und Wasser. Wir fahren jedes Jahr woandershin in Urlaub und daher steht immer etwas Neues auf unserem Campingtisch. In Schweden gab es Schinken aus der Tube, der war gut. In Slowenien habe ich Cockta getrunken, das wird aus Hagebutte und Rose gemacht. In Dänemark habe ich komisches Lakritz-Eis gegessen. Das Außergewöhnlichste, was ich je probiert habe, waren Heuschrecken in Mexiko. Es war komisch, denn sie haben wirklich nach Heu geschmeckt und waren trocken. Das brauche ich kein zweites Mal…

Helena (11)

Helena (11) (Foto: Goyert)

Seit vier Jahren bin ich Vegetarierin. Damals habe ich nämlich in einer Zeitschrift gelesen, wie Wurst gemacht wird. Das fand ich so schrecklich und ekelhaft, dass ich nie mehr in meinem Leben Fleisch essen wollte. Ich bin aber gar keine richtige Vegetarierin sondern eine Pescetarierin. Das bedeutet, dass ich zwar kein Fleisch esse,   aber dafür Fisch. Kein Fleisch mehr zu essen, ist überhaupt nicht schwer für mich, weil es Zuhause nur selten Fleisch gibt. Meine Mutter ist nämlich auch Pescetarierin. Aber mein Vater und mein Bruder essen Fleisch. Es gibt ja auch in Restaurants und in der Schulmensa immer ein vegetarisches Gericht.

Was ich auch nicht esse, sind rohe Tomaten oder Bananen. Die mag ich nämlich überhaupt nicht. Mein Lieblingsessen ist Nudelauflauf. Schokolade und Kuchen mag ich natürlich auch. In anderen Ländern schmeckt mir das Essen oft sehr gut, zum Beispiel  in der Türkei. Die Früchte dort schmecken viel leckerer als hier. In den USA war ich auch schon mal im Urlaub, dort gibt es sehr viele Fast-Food-Restaurants – und  das mag ich nicht so gerne.

Lennart (10)

Lennart (10) (Foto: Goyert)

Ich habe mehrere Lieblingsessen. Ich esse sehr gerne Fischbrötchen, Pfannkuchen und Pizza.  Möhren mag ich gar nicht. Meine Familie und ich haben keine spezielle Essgewohnheit, die einzige Gewohnheit ist, dass es einmal in der Woche Pfannkuchen geben muss. Das fordern aber vor allem meine  kleinen Brüder.

Das Außergewöhnlichste, was ich je gegessen habe, waren Muscheln, die haben allerdings super geschmeckt. Neulich habe ich mit meinen Geschwistern auch  Brennnesseln gesammelt, sie platt gewalzt, damit sie nicht im Mund brennen und daraus haben wir dann Salat gemacht. Das war wirklich  sehr lecker.

Medi (12)

Medi (12) (Foto: Martina Goyert)

Ich frühstücke nicht. Morgens habe ich keinen Hunger. Mittags esse ich in der Schule in der Mensa. Aber abends esse ich viel. So hole ich den ganzen Tag auf. Deswegen mag ich es auch nicht, wenn es zum Abendessen Brot gibt. Ich mag keine Butter, keinen Käse, keine Marmelade und keinen Frischkäse. Doch dafür esse ich vieles gerne, was andere Kinder nicht mögen. Zum Beispiel Spargel, Auberginen, Pilze, Spinat und so weiter. Es gibt eine Kategorie, aus der ich einfach alles esse: Süßigkeiten! Von Gummibärchen über Brausebonbons bis Schokoriegel. Ich kann mir nicht vorstellen, ohne Süßigkeiten zu leben. Natürlich weiß ich, dass dieser Süßkram sehr ungesund ist. Deshalb achte ich darauf, nicht zu viel davon zu essen.

Eine Allergie habe ich zum Glück nicht. Aber in meiner Klasse gibt es ein Mädchen, das eine sehr starke Erdnussallergie hat. Schon wenn sie  Erdnüsse nur riecht, wird sie ohnmächtig. Deswegen muss sie sich auf alle Klassenkameraden  verlassen, dass wir keine erdnusshaltigen Lebensmittel mitbringen. An unserer Klassentür hängt deshalb das Schild: Erdnussfreie Zone.

Fritz (11)

Fritz (11) (Foto: Goyert)

Mein Lieblingsessen ist die Gulaschsuppe von meinem Vater. Er kocht sie mit Gulasch (klar!), Kartoffeln, Paprika und schön scharf. Ich mag scharfe Speisen ebenso wie süße Sachen. Meine Lieblingssüßigkeiten sind Zuckerwatte und Riesenlollis. Butter mag ich gar nicht. Ich lege den Belag immer so aufs Brot. Früher habe ich alle Speisen auf meinem Teller streng getrennt und Soße konnte ich überhaupt nicht leiden. Jetzt bin ich etwas flexibler. Was ich aber immer noch verabscheue, ist Spinat.  Ich finde die Fasern sehr unangenehm. Das Verrückteste, was ich je gegessen habe, waren Mehlwürmer und frittierte Heuschrecken. Bei den Heuschrecken musste man vorher Flügel und Beine abbrechen. Sie schmeckten sehr würzig und haben mich an Chips erinnert. Die Mehlwürmer waren eher nussig. Beides konnte man auch mit Schokolade essen, was ich aber nicht getan habe. Als ich in England im Urlaub war, musste ich daran denken, dass viele Leute sagen, die Engländer könnten nicht kochen. Das stimmt nicht! Mir hat es dort gut geschmeckt. Es gab oft Erbsen und das ist  mein Lieblingsgemüse.

Marla (10)

Marla (10) (Foto: Goyert)

Mein Lieblingsessen sind Pfannkuchen. Ich weiß, dass viele das nicht für ein richtiges Mittagsessen halten, aber wir waren mal in einem Pfannkuchenhaus und da gab es Pfannkuchen in den verrücktesten Varianten! Ich esse sie am liebsten  mit frischen Äpfeln und etwas Zimt. Allgemein habe ich einen komischen Geschmack – ich mag zum Beispiel keine Tomaten, aber Tomaten-Suppe! Meine „Das esse ich gerne“-Liste ist  ziemlich kurz, deswegen verzweifelt meine Mutter oft beim Kochen. Ich bin keine  Vegetarierin, versuche aber, nicht zu viel Fleisch zu essen, da ich dann immer an die armen Tiere denken muss. Wir versuchen deswegen, solche Dinge bewusst einzukaufen: Es ist wichtig, dass die Tiere  ein schönes Leben hatten und nicht viel leiden mussten! Seit ein paar Jahren kann ich keine Ananas mehr essen: dann tut mein Mund weh. Dabei liebe ich Ananas doch!  Aber es könnte schlimmer sein: Meine Cousine darf wegen verschiedener Allergien ganz viel nicht essen. Sie bringt dann ihr eigenes Essen mit und  tut mir echt leid.