Hundesport: So macht Training Spaß!

Spring, Feron!
Spring, Feron! "Hundesport" fordert auch dem Frauchen Einiges ab. (Foto: Christopher Arlinghaus)

Die fünf Mädchen Fabienne, Marie, Anna, Sophie und Katja haben zwei Dinge gemeinsam: Sie lieben Hunde und sie machen Turnierhundesport mit ihnen. Jeden Samstag treffen sie sich auf dem Platz des Hundesport-Vereins (HSV) Köln-Mülheim e.V. Seit 2015 trainiert der HSV auf einem idyllischen Platz in Odenthal-Voiswinkel im Bergischen Land. Hundesport wird auch als „Leichtathletik mit Hund“ bezeichnet. Und das bedeutet richtig viel Action für Mensch und Tier: Die Disziplinen sind unter anderem Geländelauf, Hindernislauf, Slalom und Hürdenlauf. Im HSV Köln-Mülheim können schon Kinder ab acht Jahren mitmachen. Die Mädchen treten auch regelmäßig bei Turnieren an. Uns haben sie erzählt, warum ihnen der Sport mit ihren Hunden so viel Spaß macht. Alle Informationen gibt es unter info@hsv-koeln.de

Die Hindernisse beim Hundesport

Auf den Turnieren gibt es meist einen 75-Meter langen Parcours mit acht Hindernissen. Der sieht so aus: Über die Hürde müssen die Hunde springen, dann über die Schrägwand (auch A-Wand genannt) laufen. Dann geht es durch einen Tunnel und über den Laufdiel (auch Steg genannt). Einmal über die Tonne und durch den Durchsprung. Dann steht noch der Hoch-Weitsprung und eine weitere Hürde an.

Der Hund läuft ohne Leine, er bildet mit seinem Führer ein Team. Die Wertung geht nach Zeit, diese wird aber erst gestoppt, wenn der Letzte des Zweier-Teams im Ziel angekommen ist. Beim Turnierhundesport läuft der Mensch die ganze Zeit mit, der Hund muss auf gleicher Höhe sein. Das ist also auch richtig anstrengend für den Menschen.

Bei der Sportart „Agility“ ist es ein wenig anders, hier werden die Hunde manchmal auch nur über die Hindernisse aus der Ferne geschickt. Dafür ist die Agility-Hindernisbahn immer anders aufgestellt, beim Turnierhundesport immer gleich. Bevor ein Hund teilnehmen kann, muss er die Begleithundeprüfung ablegen.

Und so ungefähr sieht Hundesport aus:

Alle Fotos: Christopher Arlinghaus

 

Fabienne, 16 Jahre:

Fabienne (Foto: Christopher Arlingshaus)

Fabienne (Foto: Christopher Arlingshaus)

Meine Hunde heißen Feron und Felix, sie sind English-Springer-Spaniel. Seit ich geboren wurde, bin ich hier im Verein aktiv, denn meine Eltern machen auch Hundesport. Anfangs bin ich immer einfach mitgelaufen. Seitdem ich fünf Jahre alt bin, mache ich aktiv beim Hundesport mit. Ich mag es sehr, mit Hunden zu arbeiten, weil man sich selbst und den Hund dabei immer besser kennenlernt.

Den Hunden macht der Sport auch viel Spaß. Felix hat zwar eine Schilddrüsenunterfunktion, aber das stört ihn beim Training und bei den Turnieren nicht. Wir sind jeden Samstag auf dem Hundeplatz und machen pro Woche noch etwa drei Geländeläufe im Wald.

Katja, 15 Jahre:

Katja mit Hund Jack Leni und Siggi
(Foto: Christopher Arlinghaus)

Wir haben vier Hunde zu Hause. Ich trainiere jeden zweiten Tag. Heute laufe ich den Parcours mit meinem Fox-Terrier-Mischling Leni. Ich habe mit fünf Jahren mit dem Hundesport angefangen. Ich finde schön, dass wir hier im Verein eine richtig gute Gemeinschaft haben. Hier gibt es kein Konkurrenz-Gehabe wie oft bei anderen Sportarten.

Es geht darum, mit dem Hund als Sport-Team eine Einheit zu bilden. Meine Hunde und ich wachsen durch den Sport richtig zusammen. Und man merkt, dass die Hunde auch selbst arbeiten wollen. Vor dem Parcours geben wir unseren Hunden oft ein kleines Stückchen Käse zu essen, weil sie das sehr mögen. „Motivations-Käse“ nennen wir das.

 

 

Marie, 17 Jahre:

Marie mit Hund Charly (Foto: Christopher Arlinghaus)

Ich bin erst seit ein paar Monaten beim Hundesport dabei und eher zufällig dazu gekommen. Ich bin die Nachbarin von Katja und Charly ist eigentlich ihr Hund. Aber während der Turniere und wenn Katja mit ihrer Familie im Urlaub ist, habe ich den Cockerspaniel immer betreut. Und so hab ich dann auch mit ihm mit dem Hundesport angefangen.

Charly hatte früher Lymphdrüsenkrebs. Aber bis heute braucht er keine Medikamente. Er ist zwar schon älter und stolpert manchmal über sich selbst, aber er gibt sich trotzdem viel Mühe bei dem Parcours

 

 

 

 

Sophie (türkisfarbenes Shirt) und Anna, beide 12 Jahre, Zwillinge:

Sophie und Anne mit Gandi
(Foto: Christopher Arlinghaus)

Unser Hund heißt Ghandi. Bei einem Spaziergang im Wald haben wir eine Frau kennengelernt, die Hundesport macht. So sind wir zum HSV-Mülheim gekommen. Beim „Tag des Hundes“ haben wir uns den Hundesport angeschaut und waren sofort begeistert.

Ghandi macht der Sport sehr viel Spaß, am liebsten springt er über die Hürden. Dabei ist er manchmal sogar etwas übermotiviert. Wir beide sind auch sehr sportlich, machen Leichtathletik und Leistungsschwimmen. Wir finden es toll, dass wir jetzt gemeinsam mit unserem Hund Sport machen können.

 

 

VON CHRISTINA RINKL