Bunte Sitzsäcke und viele Geschichten – der Duda-Leseclub

Bunte Sitzsäcke und viele Geschichten – der Duda-Leseclub
Eröffnung des Duda Leseclubs an der GGS Spoerkelhof. Foto: Michael Bause

An der GGS Spoerkelhof in Köln gibt es jetzt einen Duda-Leseclub – Wir erklären, was das ist. Kaum haben die Kinder das Band durchgeschnitten, stürmen sie in den hellen Raum, werfen sich auf die bunten Sitzsäcke und schnappen sich ein Buch aus dem Regal. In der Gemeinschaftsgrundschule Spoerkelhof in Köln-Merkenich gibt es jetzt einen gemütlichen Leseclub mit vielen neuen Büchern. In Köln und Umgebung gibt es ungefähr hundert dieser Clubs.

Was ist ein Leseclub?

Ein Leseclub ist so etwas wie eine verbesserte Schulbücherei. Aber dort können die Kinder sich nicht nur Bücher ausleihen, sondern auch Zeit verbringen. In der GGS Spoerkelhof liegen zum Beispiel viele bunte Sitzsäcke und weiche Teppiche auf dem Boden. In einer Ecke steht ein großer Tisch mit Stühlen. So können die Kinder auch schonmal in die Bücher reinlesen und dann entscheiden, welches sie spannend finden und mit nach Hause nehmen wollen. Der Leseclub in der GGS Spoerkelhof hat zurzeit jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der ersten großen Pause geöffnet. Außerdem gibt es montagnachmittags eine Leseclub-AG, in der man auch selbst schreiben oder Theaterstücke einüben kann.

Wer steckt dahinter?

Die Idee mit den Leseclubs hatte die Organisation „Stiftung Lesen“. Der Name verrät es schon: Die Organisation motiviert Kinder mit verschiedenen Aktionen dazu, mehr zu lesen. Schulen können sich dafür bewerben, einen Leseclub zu bekommen. Den mit schönen Möbeln einzurichten und all die neuen Bücher zu kaufen, kostet natürlich auch eine Menge Geld. Das Geld dafür haben bei der GGS Spoerkelhof zwei Vereine gespendet: „Run & Ride for Reading“ und „wir helfen“, der Verein vom „Kölner Stadt-Anzeiger“. Auch Duda ist mit an Bord: Der Leseclub in Merkenich ist schon der zehnte, für den Duda Pate ist. Das bedeutet, dass der Club ein Duda-Abo geschenkt und Vorleser vermittelt bekommt. Das hört sich alles super an, oder?

Mehr Informationen zu den Leseclubs findet ihr hier:
https://run-ride.com/leseclubs/

Umfrage: Wie gefällt dir der neue Leseclub?

 

Foto: Michael Bause

Sümeyra, 9 Jahre
Ich schlafe abends häufig mit einem Buch ein. Ich habe mir oft in unserer Schulbücherei Romane ausgeliehen. Am liebsten mag ich spannende Pferde-Geschichten, wie „Bibi und Tina“ oder „Ostwind“. Die Bücherei war alt und staubig, dort hat es mir nicht so gut gefallen. Der Leseclub mit den Sitzkissen gefällt mir gut.

 

 

 

 

 

Foto: Michael Bause

Tim, 8 Jahre
In der alten Schulbücherei war es total eng und dunkel. Im Leseclub ist viel Platz und Licht. Die Sitzsäcke sind cool, aber noch ein bisschen hart. Ich lese sehr gerne, hab aber nicht so viel Zeit dafür, weil ich auch im Fußballverein bin. Gerade habe ich die Reihe „Die Teufelskicker“ entdeckt. Die Bücher gefallen mir gut.

 

 

 

 

 

Foto: Michael Bause

Luisa, 8 Jahre
Der neue Leseclub sieht viel schöner aus als die alte Schulbücherei. In der Bücherei war ich nicht so oft, weil ich mich dort nicht so wohlgefühlt habe. Jetzt gibt es endlich viele neue Bücher. Ich lese nicht so viel, aber wenn mache ich das nachmittags zu Hause. Am besten gefallen mir die „Luisa“-Bücher.

 

 

 

 

 

Foto: Michael Bause

Melina, 8 Jahre
Ich kann mir gut vorstellen, demnächst in der Pause in einem Sitzsack zu sitzen und zu lesen. Sonst lese ich immer abends zu Hause. Mein Lieblingsbuch ist „Ravenstorm Island – Die verschwundenen Kinder“. In der alten Bücherei habe ich mir häufig Bücher ausgeliehen, zum Beispiel „Harry Potter“ oder Pferdegeschichten.

 

 

 

 

 

von Angela Sommersberg