Bolognese als Kunstwerk

Bolognese als Kunstwerk
Mikails Lieblingsbild. Foto: Akar

Weißt du noch, was du zu deinem vierten Geburtstag geschenkt bekommen hast? Nein? Wahrscheinlich ist das auch schon einige Jahre her.

So wie bei Mikail. Trotzdem weiß der inzwischen 7-jährige es noch ganz genau: Statt des üblichen Spielzeugs von Lego und Playmobil haben seine Eltern ihm eine Leinwand mit Fingerfarben gekauft – ganz ohne Hintergedanken.Aber: Inzwischen ist daraus für Mikail mehr als nur ein Hobby geworden. Duda erzählt dir seine Geschichte.

Mikail. Foto: Akar

Über 100 eigene Bilder

„Ich kann mich nicht mehr erinnern, was ich damals gedacht habe, als ich mein erstes Bild gemalt habe. Wahrscheinlich habe ich einfach drauf los gemalt“, sagt Mikail heute. Fest steht:Als sein Papa Kerem amAbend nach Hause kam und das Bild sah, fragte er seine Frau: „Seit wann kannst du so toll malen?“. Doch sie hatte damit nichts zu tun. Der damals 4-jährige Mikail hatte das Kunstwerk ganz alleine gezeichnet. Und dann ging alles ganz schnell – obwohl die Familie zuvor gar nichts mit Kunst zu tun hatte. Mikail malte immer weiter und hatte mit vier Jahren bereits seine ersteAusstellung. „Manchmal mache ich mir Pläne für meine Bilder, manchmal aber auch nicht“, sagt er. Inzwischen hat er etwa 100 Bilder gemalt. Aber immer nur, wenn er Lust hat. Denn: „Mikail spielt genauso gerne noch Fußball oder fährt Fahrrad wie andere Kinder“, sagt sein Papa Kerem.

Foto: Akar

Farbe auf Flugzeugwrack

Damals haben Mikails Eltern kurzerhand aus dem Keller ein Atelier für ihren Sohn gemacht. Inzwischen wohnt die Familie in einem größeren Haus in Pulheim, mit mehr Platz für Farben, Leinwände und Co. Mikails Papa hat sogar eine Agentur gegründet, mit der er Mikail und andere Künstler betreut. Gemeinsam mit Mikail und mit Hilfe von Youtube-Videos ist also die ganze Familie zu Kunstexperten geworden. Und inzwischen hat Mikail sogar im Landtag NRW eine Ausstellung gehabt und neben Leinwänden auch ein Teil eines alten Fluckzeugwracks bemalt, das anschließend im Flughafen Köln/ Bonn ausgestellt wurde. Mikails Lieblingskunstwerk ist aber ein ganz anderes: Die „Bolognese“. „Es heißt so, weil es aussieht, wie ganz viele bunte Spaghetti“, sagt Mikail.

Foto: Akar

Abstrakte Kunst

Die Bilder von Mikail gehören zur abstrakten Kunst. Das heißt: Jeder kann Mikails Bilder frei interpretieren. Mikail will mit seinen Bildern also keine bestimmte Botschaft vermitteln, wie manch anderer Künstler. Aus diesem abstrakten Kunstbereich stammen auch Mikails größte, berühmte Vorbilder: Jean-Michel Basquiat, Jackson Pollock und Gerhard Richter. Und auch Michael Jackson findet Mikail toll – „das wissen nämlich die wenigsten, dass er neben der Musik auch Kunst gemacht hat“, sagt Mikail.

Foto: Akar

Blick in die Zukunft

Und was will Mikail später einmal werden, wenn er groß ist? „Künstler bin ich ja schon“, sagt der 7-jährige selbstbewusst. Vielleicht Fußballer. Beim 1. FC Köln oder beim FC Bayern – so wie Manuel Neuer, mit dem er sogar schonmal ein gemeinsames Bild gezeichnet hat. Aber erstmal wartet er ab, ob das neben der Künstler-Karriere noch klappt: Schließlich folgen Mikail und seinen Bildern alleine auf Instagram schon über 50 Tausend Menschen.

Hier kannst du dir Online mehr von Mikails Bildern ansehen: www.mikailakar.de

Von Elisa Sobkowiak