Flocken zum Frühstück

Flocken zum Frühstück
"Corn Flakes" in der Produktion bei Kellogg's Deutschland. Foto: Ingo Wagner/dpa

Wenn John Harvey Kellogg wüsste, was aus seiner Erfindung geworden ist – er würde sich vermutlich im Grabe umdrehen! Der amerikanische Arzt hatte nämlich dem fetten ungesunden Essen den Kampf angesagt: Mit Cornflakes wollte er eigentlich eine gesunde Mahlzeit entwickeln. Die zuckrigen, bunten und schokoladigen Flocken, die ihr heute im Supermarkt kaufen könnt, hatte er dabei sicher nicht im Sinn. Dennoch verdankt ihr ihm das leckere, knusprige Frühstück. 

Foto: Gettyimages

Wie sind Cornflakes entstanden?

Und das kam so: Kellogg versuchte 1894 in der Küche seines Sanatoriums – das ist eine Klinik, in der man sich nach einer Krankheit erholen kann – ein gesundes und leicht verdauliches Frühstück für seine Patienten zuzubereiten. Dafür experimentierte er mit verschiedenen Zutaten, unter anderem auch mit Getreidekörnern. Am Ende eines Arbeitstages vergaß er, eine Schüssel mit gekochtem Weizen wegzuräumen. Über Nacht trocknete das Getreide in der Schüssel. Als John Harvey Kellogg am nächsten Tag in die Küche zurückkehrte, stellte er fest, dass sich diese getrocknete Masse sehr gut rösten ließ. Die Cornflakes waren also eigentlich mal ein Krankenhausessen! Kellogg nannte sie damals allerdings noch „Granose“.

Logo am Werk der Kellogg’s Deutschland GmbH in Bremen. Foto: Ingo Wagner/dpa

Wer hat die Flocken weiterentwickelt?

Mit seinem Bruder Will Keith gründete John Harvey Kellogg eine Firma, die ab 1897 auch die Kellogg’s Cornflakes herstellte und verkaufte. Will Keith Kellogg gab den Frühstücksflocken ihre heutige Form und schlug vor, sie aus Mais statt aus Weizen zu machen und etwas Salz hinzuzugeben.

Ihr ahnt es aber sicher: Richtig lecker wurden sie erst, als die Zutat hinzukam, die Kellogg eigentlich vermeiden wollte: Zucker. Aber ein berühmter Arzt wusste schon lange vor John Harvey Kellogg: Auf die Dosis kommt es an.

Von Jasmin Krsteski

Ausgetüftelt

Erfinder und ihre Ideen
https://www.duda.news/ausgetueftelt/