Wie entdeckte Kolumbus Amerika?

Wie entdeckte Kolumbus Amerika?
Als Kolumbus Amerika entdeckte, gab es noch keine Flugzeuge. So lange Reisen konnten damals nur mit dem Schiff unternommen werden. (Foto: dpa)

Vor 525 Jahren machte Christoph Kolumbus eine sensationelle Entdeckung. Er segelte um die halbe Erde und entdeckte den Kontinent Amerika. Dumm nur, dass Kolumbus das nicht erkannte!

Am 11. Oktober ertönte der Ruf des Matrosen: „Land!!!“ Wochenlang waren die Seeleute unterwegs gewesen. Die Vorräte neigten sich dem Ende zu. Einige hatten die Hoffnung irgendwo anzukommen wohl schon längst aufgegeben. Doch dann endlich: Land in Sicht!

Amerika statt Indien

So soll Christoph Kolumbus ausgesehen haben. (Foto: dpa)

Einen Tag später betraten die Seeleute festen Boden. Und Christoph Kolumbus hatte es geschafft. Er hatte den Seeweg nach Indien entdeckt. Das glaubte der berühmte Abenteurer damals vor 525 Jahren zumindest. Und er glaubte es bis zum Ende seines Lebens. Tatsächlich aber war er in Amerika gelandet.

Kolumbus war ein mutiger Entdecker. Er war sich sicher, dass es einen Seeweg nach Asien geben musste. Er wollte von Europa aus Richtung Westen segeln. Und nicht wie einige andere Seefahrer Richtung Osten, um Afrika herum.

Seeweg soll Herrscher reich machen

Der Seeweg war eine wichtige Sache. Denn aus Asien kamen zum Beispiel kostbare Gewürze. Diese wurden bislang auf dem Landweg transportiert. Aber das funktionierte nun nicht mehr, da ein mächtiger Herrscher den Weg blockierte.

Kolumbus versuchte, den König von Portugal von seiner Idee mit dem Seeweg zu überzeugen: Er brauchte für seine Expedition Geld und Schiffe. Doch der König lehnte ab. Der König von Spanien sah das aber anders. Er gab Kolumbus Geld und drei Schiffe. Der König hoffte auf Gewürze und Reichtum – und er wollte wohl auch seinen Rivalen in Portugal ausstechen.

Kolumbus glaubte, die Erde ist viel kleiner

Also plante Kolumbus seine Reise – und machte dabei eine Menge Fehler. „Kolumbus wusste, dass die Erde eine Kugel war. Das war damals nichts Neues“, sagt der Forscher Stefan Rinke. Allerdings hielt Kolumbus die Erde für viel kleiner, als sie in Wirklichkeit ist. Dadurch berechnete er die Strecke zum Beispiel viel zu kurz.

Aus diesem Irrtum wurde eine der wichtigsten Entdeckungen der Geschichte – die Kolumbus jedoch nicht erkannte. „Das macht ihn zu einem tragischen Helden“, erklärt Stefan Rinke. Kolumbus habe mit seiner Reise viel gewagt und sei für seinen Mut belohnt worden.

Allerdings kämpfte er auch gegen die Ureinwohner Amerikas, die bereits auf dem Kontinent lebten, und nahm ihnen Land weg.

Übrigens: Dass es sich bei Kolumbus‘ Entdeckung um etwas Neues handeln musste, erkannten später andere. Zum Beispiel ein Mann namens Amerigo Vespucci. Nach ihm wurde der neue Kontinent benannt.

Wikinger waren schon eher da

Und: Kolumbus war gar nicht der erste Seefahrer, der Amerika erreichte. Andere waren schon vor ihm da. Zum Beispiel ein Wikinger namens Leif Eriksson. Vor etwa 1000 Jahren soll er mit seinen Männern aufgebrochen sein. Von der Insel Grönland aus segelten sie Richtung Westen.

Eriksson und seine Männer waren dabei wohl auf der Suche nach Holz. Denn das war in ihrer Heimat Mangelware. Sie erreichten Amerika hoch im Norden, auf der Insel Neufundland. Sie gehört heute zum Land Kanada.

Von Stefanie Paul (dpa)