Was hat ein Flammengeist mit Pfingsten zu tun?

KINA - Pfingsten: Von Stürmen und einem Geist in Flammen
In Deutschland werden die katholischen Kirchen immer leerer - trotzdem bleibt das Christentum eine der größten Religionen. (Foto: dpa)

Was für eine abgefahrene Geschichte: In einem Haus sitzen Leute zusammen und unterhalten sich über ihren Glauben. Auf einmal kommt ein Sturm auf – mitten im Haus! Auweia, denken die Leute, was ist das denn?

Dazu erscheinen ihnen auch noch Bilder von lodernden Flammen. Durch diese bekommen die Menschen im Haus die Fähigkeit, in vielen verschiedenen Sprachen zu reden. Daraufhin gehen sie hinaus auf die Straße und erzählen den Menschen von Jesus, dem Sohn Gottes.

Klingt wie ein Märchen, oder? Das Ganze steht in der Bibel, dem wichtigsten Buch der Christen. Es ist die Geschichte des Pfingstfestes. Das feiern gläubige Menschen an diesem Wochenende.

Geist Gottes in Flammen versteckt?

Die Geschichte soll sich nach dem Tod Jesu ereignet haben. Der Geist Gottes soll sich in den Flammen verborgen haben und so seinen Anhängern erschienen sein. Dadurch bekamen diese wieder Kraft und Mut, anderen Leuten von ihrem Glauben zu erzählen. Und genau daran erinnern sich die Christen an Pfingsten. Das Fest wird 50 Tage nach Ostern gefeiert.

Von dpa