So kannst du einen Streit schlichten

An manchen Schulen in Deutschland gibt es Streitschlichter. Sie helfen anderen, sich wieder zu vertragen. (Foto: dpa)
An manchen Schulen in Deutschland gibt es Streitschlichter. Sie helfen anderen, sich wieder zu vertragen. (Foto: dpa)

Ein blöder Spruch, eine kleine Gemeinheit oder einfach verschiedene Meinungen zu einem Thema: Ein Streit ist schnell in der Welt. Manchmal kann man sich rasch wieder vertragen. Doch was tun, wenn der Streit sich weiter hochschaukelt? Dann kann zum Beispiel ein Mitschüler versuchen, in dem Konflikt zu vermitteln. Hier ein paar Tipps, die einem als Streitschlichter helfen können:

Niemanden bevorzugen

Immer schön unabhängig bleiben! Man sollte sich nie in den Konflikt hineinziehen lassen. „Ein Streit kann man sich vorstellen wie ein wankendes Schiff“, sagt Experte Dieter Lünse. „Als Vermittler muss man versuchen, in der Mitte stehen zu bleiben und nicht zu einer Seite zu kippen.“

Regeln vereinbaren

Der Experte rät, am Anfang des Gesprächs Regeln zu vereinbaren. Etwa: Wir sind alle ehrlich zueinander. Und: Was hier besprochen wird, bleibt unter uns. Außerdem: Schimpfwörter, Gemeinheiten und neue Vorwürfe sind verboten!

Ausreden lassen

Der Streit-Vermittler sollte sich beide Seiten genau anhören. Die Streithähne müssen das Gefühl haben, ernst genommen zu werden. „Dabei hilft es, wenn man als Streitschlichter versucht, den Blickwinkel der jeweiligen Person einzunehmen“, sagt Dieter Lünse. Man sollte also versuchen, sich in jeden hineinzuversetzen und ihn zu verstehen.

Lösungen suchen

Nicht immer müssen sich die Leute am Ende superlieb haben. „Manchmal kann es auch gut sein, wenn man vereinbart: Wir gehen uns in Zukunft einfach aus dem Weg“, sagt der Fachmann. Wichtig ist, dass beide Seiten mit der Lösung leben können. Es kann auch helfen, wenn man die Ergebnisse des Gesprächs aufschreibt. Diese schaut man sich dann gemeinsam an – falls der Streit wieder losgeht.

Von dpa

Was sind die Aufgaben von einem Schlichter?

Was macht ein Schlichter?