Kleine Nussknacker

Kleine Nussknacker
Auf Wiesen, im Wald, im Park. Überall suchen Eichhörnchen gerade nach Futter (Bild: dpa)

Eichhörnchen suchen jetzt überall nach Futter für den Winter. Es ist die Hochsaison für die Sammler und Verstecker. Warum? Was tun sie mit all den Nüssen, Zapfen und Eicheln?

Winterruhe

Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf. Sie halten Winterruhe. Das heißt, sie wachen zwischendurch auf und brauchen Nahrung. Dann holen sie ihre verbuddelten Vorräte aus dem Boden. Probleme bekommen sie bloß, wenn der Boden zu hart gefroren ist – nur dann, sagen manche Experten, ist es okay, sie zu füttern. Natürlich nur mit Nüssen!

Nüsse öffnen

Das Eichhörnchen hält die Hasel- oder Walnuss mit beiden Pfötchen fest. Erst reißt es die Blätter um die Nuss blitzschnell mit den Zähnen herunter.  Was folgt, dauert lang: Viele Eichhörnchen knabbern ein kleines Loch in die Nuss und hebeln die Schale mit den unteren Schneidezähnen auf. Aber: Jedes Tier kann eine andere  Knack-Taktik haben!

Vesrstecke

Viele Nüsse und Zapfen verbergen Eichhörnchen  für die Winterzeit im Boden, unter Laub oder in einer Baumhöhle. Im Lauf des Herbsts legen sie so viele Verstecke an, dass sie sich im Winter manchmal gar nicht mehr an alle erinnern können. Manche Nüsse und Früchte bleiben also im Boden. Dort wachsen sie oft zu einem neuen Baum heran!

Von Annika Leister