Drogen: Gefährlicher Genuss

Drogen: Gefährlicher Genuss
Drogen sind gefährlich: Sie machen krank! (Bild: Fotolia)

Es gibt Dinge, die findet man so toll, dass man gar nicht genug davon bekommt. Schokolade zum Beispiel. Die schmeckt so lecker, dass man immer mehr davon essen möchte. Auf Dauer ist das natürlich nicht gesund, deshalb sollte man aufpassen, dass man sich nicht daran gewöhnt, dauernd Schokolade zu essen. Es gibt aber auch Dinge, die kann man sich nicht mehr so leicht abgewöhnen, wenn man einmal damit angefangen hat.  Und die, im Gegensatz zu Schokolade, richtig gefährlich sind: Drogen. Am Montag hat Marlene Mortler einen Bericht vorgestellt, in dem steht, wie viele Menschen in Deutschland drogenabhängig sind. Marlene Mortler ist Politikerin und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 

Grosse Suchtgefahr

Als Drogen bezeichnet man Mittel, die körperlich oder seelisch abhängig machen oder machen können, wie Zigaretten, Alkohol oder Heroin.  Der Körper  eines Menschen gewöhnt sich nämlich schnell  an diese Mittel. Wenn er sie nicht bekommt, reagiert er, als wäre er krank. In manchen Fällen   glauben Süchtige, ohne Drogen nicht mehr leben zu können. Das nennt man dann psychische Abhängigkeit.

Drogen zerstören die Gesundheit

Wenn ein  süchtiger  Mensch die Droge, von der er abhängig ist, nicht bekommt,  geht es ihm sehr schlecht.  Süchtige versuchen, dieses Gefühl zu vertreiben, indem sie wieder Drogen nehmen. Und je länger man die Drogen nimmt, desto mehr braucht man davon, damit man sich wieder gut fühlt. Auf die Dauer ist das sehr gefährlich, denn nach und nach zerstören Drogen die Gesundheit. Manche  sind so gefährlich, dass man sterben kann, wenn man sie zu lange nimmt.

Menschen nehmen Drogen, um sich gut zu fühlen

Vielleicht fragst du dich, warum Menschen überhaupt damit anfangen. Das Tückische an Drogen ist, dass man sich erst mal ziemlich gut fühlt, wenn man sie genommen hat. Manche Mittel, wie zum Beispiel Kokain, sorgen dafür, dass man hellwach ist, obwohl man gar nicht geschlafen hat. Andere beruhigen oder bewirken, dass man sich viel besser konzentrieren kann. Und wieder andere lösen Glücksgefühle aus.

Erlaubt oder nicht – Drogen sind gefährlich

Es gibt  viele verschiedene Arten von Drogen. Einige davon sind gesetzlich verboten. Wer sie verkauft oder zu sich nimmt, kann bestraft werden, wenn er erwischt wird. Solche Drogen sind zum Beispiel Heroin, Ecstasy oder Cannabis. Es gibt aber auch Mittel, die süchtig machen und die  trotzdem fast überall erlaubt sind – zumindest, wenn man erwachsen ist. Zu diesen Drogen gehören Zigaretten und Alkohol. Weil sie erlaubt sind, denken manche Menschen, diese Drogen wären weniger gefährlich als andere. Dabei machen auch Tabak und Alkohol schnell  süchtig –  und  auf Dauer sehr krank. In Deutschland sind fast zwei Millionen Menschen alkoholabhängig.

Drogen sind verbreitet

Der Bericht der Regierung zeigt, welche Drogen im letzten Jahr am häufigsten genommen wurden und wie viele Menschen daran gestorben sind. Besonders verbreitet ist  Cannabis. Diese Droge wird oft als Zigarette geraucht.
Unter den legalen, also gesetzlich erlaubten Drogen, steht Alkohol auf Platz eins. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene trinken zu viel.
Auch synthetische Drogen gibt es in Deutschland immer häufiger. Synthetisch bedeutet, dass diese Suchtmittel künstlich  hergestellt werden. Eine solche Droge ist „Crystal Meth“. Das Mittel macht schnell süchtig und ist billig.  Es bewirkt, dass man  sich für kurze Zeit glücklich und selbstbewusst fühlt, deshalb nehmen es immer mehr Menschen.

Man merkt es nicht immer, wenn jemand süchtig ist

Einige Drogen zerstören den Körper so schnell, dass man es sieht. Die Droge „Crystal Meth“ schädigt zum  Beispiel das Herz  und bewirkt, dass die Haare ausfallen. Oft merkt man Menschen ihre Drogensucht aber gar nicht an. Das gilt vor allem dann, wenn jemand von Drogen abhängig ist, die man überall kaufen kann. Ist jemand süchtig nach Tabletten, fällt das erst mal  nicht auf. Schließlich nimmt jeder mal Schmerzmittel oder andere Medikamente. Aber auch von Tabletten, die man in der Apotheke kaufen kann, kann man abhängig werden.

Der Weg aus der sucht ist schwer

Viele Süchtige brauchen lange, bis sie einsehen, dass sie krank sind. Und manche tun es nie. Das ist aber wichtig, denn nur dann kann ihnen geholfen werden. Doch auch, wenn man sich die Drogen abgewöhnen will – leicht ist das nicht. Denn wenn der Körper die gewohnten Mittel nicht mehr bekommt, reagiert er  mit schlimmen Entzugserscheinungen, zum Beispiel mit Zittern, Übelkeit und Schweißausbrüchen.
Und selbst, wenn man es geschafft hat, von den Drogen loszukommen – wer einmal welche genommen hat, gerät schnell in Gefahr, wieder abhängig zu werden. Deshalb sollte man gar nicht erst damit anfangen. Und lieber ab und zu ein Stück Schokolade essen.

Von Tanja Brandes