Der Traum vom Flug ins All

Der Traum vom Flug ins All
Suzanna Randall hat ein Buch darüber geschrieben, wie sie als Astronautin ins All fliegen will. Foto: Felix Hörhager/dpa

Vom Weltall träumt Suzanna Randall schon lange. „Ich möchte Astronautin werden, seit ich denken kann“, erzählt die 41-Jährige. Jetzt hofft sie, dass sie tatsächlich für einen Flug ins All ausgewählt wird. Mit etwas Glück könnte es klappen. Randall arbeitet als Astrophysikerin in Garching im Bundesland Bayern. Dort erforscht sie den Weltraum und trainiert für eine Reise dorthin.

Darüber hat sie mit einer anderen Forscherin jetzt gemeinsam ein Buch für Kinder geschrieben. Uns hat sie erzählt, was sie erforschen möchte und warum sie es schade findet, dass nur so wenige Frauen ins All fliegen.

Suzanna Randall trainiert dafür, als erste deutsche Astronautin ins All zu fliegen. Foto: Felix Hörhager/dpa

Interview

Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn sie wirklich ins All reisen können?
Ganz klar ist es der Blick auf die Erde runter. Zu sehen, wie die Ozeane, die Wolken und die Landmassen unter mir vorbeifliegen.

Macht Ihnen auch etwas Angst?
Auf jeden Fall der Start und die Landung. Das sind die gefährlichsten Teile der Mission. Da werde ich auch nervös sein, ob da auch alles gut geht.

Was wollen Sie als Astronautin im Weltall erforschen?
Ich würde vor allem gerne erforschen, wie sich der Frauenkörper verhält. Ob das anders ist, als beim Körper von Männern. Und wir möchten auch ganz viel Bildung machen. Wir wollen Videos drehen und Experimente ausführen, damit die Kinder sehen, Physik ist cool.

Sie sind Astrophysikerin und erforschen den Weltraum. In der Schule waren sie in Physik aber gar nicht gut. Warum?
Ich hatte wahrscheinlich auch einfach Pech mit den Lehrern. Der Unterrichtsstoff hat meist nur die Jungs interessiert und war irgendwie nicht cool. Dachte ich zumindest!

Und wann hat sich das geändert?
Der Weltraum hat mich schon immer interessiert. Als ich älter und vernünftiger wurde, habe ich gemerkt, dafür brauche ich leider diese verhasste Physik. In der Oberstufe hatte ich dann einen tollen Lehrer. Der hat mich begeistert, und dann ging es auch ganz schnell bergauf mit den Noten.

Ums ins Weltall zu fliegen, ist jede Menge Training und Lernen nötig. Darum geht es in diesem Buch. Foto: Oetinger Verlag

Was raten Sie Kindern und vor allem Mädchen, die auch gerne Astronautin werden wollen?
Viele Kinder sagen, ich kann nicht mit Zahlen. Oder Mathe ist nur für ganz Intelligente. Wer sagt das denn? Höre auf das, was dich interessiert und lass dich nicht verrückt machen. Gerade wenn Leute sagen: „Das ist zu schwierig für dich, und das verstehst du nicht.“ Das Wichtigste ist, Motivation und Spaß an der Sache zu haben, dann wird das schon werden.

Das Gespräch führte Cordula Dieckmann (dpa)

Berühmte Raumfahrerinnen

Walentina Tereschkowa aus Russland war die erste Frau im Weltall. Ihr Weltraum-Aufenthalt im Jahr 1963 dauerte fast drei Tage. Die erste Frau aus den USA im Weltall war Sally Ride. Sie absolvierte ihren ersten Raumflug im Jahr 1983 und war eine Woche im Weltall.

Die erste Astronautin aus Europa ist Samantha Cristoforetti aus Italien. Ende des Jahres 2014 startete sie ins All zur Raumstation ISS. 199 Tage war sie im Weltraum unterwegs.