Wie wird Weihnachten woanders gefeiert?

Wie wird Weihnachten woanders gefeiert?

Weihnachten wird in vielen Ländern auf der ganzen Welt gefeiert. Aber überall ein wenig anders. Wir haben Kinder in sieben Ländern besucht und gefragt: Wie feiert ihr? Lies ihre Beschreibung – kannst du erraten, aus welchem Land sie kommen? Die Lösung findest du weiter unten. 

1: Im Heiligen Land

Weihnachten in JesusalemAm meisten freue ich mich auf Weihnachten wegen der Schulferien und der Zeit, die wir in der Familie verbringen. Bei uns arabischen Christen wird am ersten Weihnachtstag groß gefeiert. Dann gehen wir am Mittag zu meinem Großvater, der für die ganze Familie kocht. Da kommen meine Tanten, Onkels, Cousinen und Vettern, alles in allem sind wir ungefähr dreißig Personen. Nach dem Essen packen wir Kinder dann die Geschenke aus.

Letztes Jahr waren wir auch noch in Bethlehem. So einen riesigen Christbaum geschmückt und voller Lichter wie auf dem Platz vor Geburtskirche hatte ich noch nie gesehen. Ich finde es schon was ganz Besonderes, im Heiligen Land zu leben. Hier bei uns ist Jesus geboren. In meiner Schule denken die meisten Kinder, dass es an Weihnachten nur um Geschenke geht. Von der ganzen Geschichte wissen sie nicht viel. Für mich bedeutet Weihnachten mehr: Liebe teilen und ganz viele Geschenke.

2: Pizza und Spaghetti zu Jesu Geburt

Weihnachten in ItalienDas Schönste an Weihnachten ist für mich, dass die ganze Familie zusammenkommt. Heiligabend sind wir bei uns, am nächsten Tag bei den Großeltern. An unserem Weihnachtsbaum hängen Kugeln und kleine Panettone-Kuchen dran, die mein Bruder und ich später essen dürfen. Ich schaue mir gern die selbst gemachte Krippe meines Opas an. Da gibt es einen kleinen See mit echtem Wasser drin! Opa kommt  aus Neapel, da ist das Tradition. Zu Essen gibt es an Heiligabend Spaghetti alle Vongole und Pizza. So lange Jesus noch nicht geboren ist, darf man kein Fleisch essen. Und geboren wird er ja erst in der Weihnachtsnacht. Die Geschenke bringt Babbo Natale, der Weihnachtsmann, aber schon spät abends.

3: Väterchen Frost bringt Geschenke

Weihnachten in RusslandIch weiß noch nicht, was für einen Baum wir kriegen. Papa will einen mit Plastiknadeln, das ist praktischer, sagt er, Mama will einen echten, weil der gut  riecht. Wir stellen ihn aber erst zu Neujahr auf und schmücken ihn dann. Und die Geschenke bringen mir Väterchen Frost und Schneeflöckchen. Vorher haben wir aber noch im Kindergarten eine große Tannenbaumfeier. Dann kommt Väterchen Frost auch und schenkt uns Süßigkeiten. Dieses Jahr verkleide ich mich als Schneeflöckchen und sage ein paar Verse auswendig auf. Zum Beispiel: „Bald ja, bald ist Neujahr. Erwartet haben wir es lang. Und auch wenn’s große Arbeit war, gebaut haben wir ’nen Schneemann.“

4: Grütze für den Weihnachtsmann

Weihnachten in SchwedenAn Weihnachten haben alle frei, es gibt Geschenke und Weihnachts-Süßigkeiten – das ist toll. Am 23. Dezember stellen wir abends für den Weihnachtsmann einen Teller Grütze raus. Heiligabend feiere ich mit meinen Eltern, meiner Schwester und Verwandten bei den Großeltern. Morgens versammeln wir uns um den Tannenbaum und jeder macht ein Geschenk auf. Am  Nachmittag gibt es das Weihnachtsbuffet:  Fleischbällchen, Hering, Kartoffelauflauf, Eier, süßes Brot, Obstsalat und vieles mehr. Bei so viel Auswahl kann ich essen, was ich am liebsten mag. Danach gucken wir „Donald Duck“. Erst dann werden die Weihnachtsgeschenke ausgepackt. Ich habe mir Hockey-Sachen und einen Computer gewünscht.

5: Feiern mit den Heiligen Drei Königen

Weihnachten in SpanienIch habe gleich zweimal Bescherung: einmal vom Weihnachtsmann, und einmal von den Reyes Magos, den Heiligen Drei Königen. Wenn wir nach dem Abendessen bei meinen Großeltern an Heilig Abend ins Bett gegangen sind,  bringt der Weihnachtsmann die Geschenke.  Wir haben ein sehr großes Wohnzimmer, da steht der Baum, und um ihn herum liegen die Geschenke.  Die Reyes bringen mir die Geschenke ins Haus meiner anderen Großeltern. Am Abend vor dem 6. Januar gehen wir zur Cabalgata, dem Umzug der Heiligen Drei Könige. Die Könige sind  die letzten, die kommen. Vorher ziehen Wagen mit Figuren vorbei. Von den Wagen werfen sie Bonbons. Auf unserer Terrasse, stellen wir nach der Cabalgata Mohrrüben für die Kamele der Könige hin und Wasser und Turrón, das ist eine Süßigkeit, für die Könige. Und die lassen uns dafür die Geschenke auf der Terrasse. Am Morgen packen wir sie aus.

6: Piñata zerschlagen

Weihnachten in Mexiko 2An Weihnachten gefällt mir, dass ich  Familienmitglieder sehe, die weit weg wohnen. In unserem Land ist die Familie sehr wichtig, je größer, desto besser. Geschenke werden am 24. abends verteilt, vor allem für Erwachsene. Kinder bekommen  an den Heiligen Drei Königen Geschenke.  Zu Essen gibt es oft Kabeljau oder  gefüllten Truthahn. An dem Punkt sind wir ein wenig langweilig, weil wir vieles den Gringos abschauen, unseren Nachbarn. Den Truthahn füllen wir mit Nüssen und solchen Dingen. In der Vorweihnachtszeit haben wir die Posadas. Das ist so wie in Deutschland das Adventskaffeetrinken, nur spaßiger und mit Kindern und mit viel Lärm und den Piñatas. Das sind bunt geschmückte Gebilde aus Pappmaché, gefüllt mit Süßigkeiten, Obst und Nüssen. Die Piñata hängt an einem Seil.  Mit einem Stock und verbundenen Augen schlägt man darauf ein, bis sie zerbricht und der Inhalt rausfällt.

7: Gar kein Weihnachten

Kinder vor Weihnachten im SolanaTianxin: „Im Ausland feiern die Leute Weihnachten. Der Weihnachtsmann kommt und verteilt Geschenke.“

Kangkang: „Den Weihnachtsmann gibt es gar nicht.“

Tianxin: „Aber ganz bestimmt gibt es Geschenke. Hier feiern wir kein Weihnachten, deshalb habe ich zum ersten Mal  von meiner Mama darüber gehört. Unsere Lehrerin hat uns auch etwas über Weihnachten erzählt und sogar einen Film gezeigt. Ich will auch Geschenke.“

Kangkang: „Weihnachten ist überhaupt total oft im Fernsehen zu sehen. Hier im Einkaufszentrum gibt es auch einen Weihnachtsmarkt. Deshalb haben sie draußen extra haufenweise Tannen aufgestellt.“

Tianxin: „Ich weiß auch, dass es in Europa Lebkuchen gibt an Weihnachten. Zu Weihnachten wünsche ich mir Lego. Und ein Pferd. Ein weißes Pferd. Aber kein echtes, nur eins aus Plastik.“

Von Finn Mayer-Kuckuk, Inge Günther, Klaus Ehringfeld, Regina Kerner, Martin Dahms, Angela Sommersberg und Stefan Scholl

Aus welchen Ländern kommen die Kinder? hier erfährst du die Lösung:

Länder-Lösung