Was geschieht mit Carles Puigdemont?

Archiv: Carles Puigdemont, ehemaliger Präsident der spanischen Region Katalonien hält eine Rede. (Foto: dpa)
Carles Puigdemont, ehemaliger Präsident der spanischen Region Katalonien. (Foto: dpa)

Jemand verstößt gegen das Gesetz und haut ab. Wenn so etwas passiert, heißt es: Einsatz für die Polizei! Schließlich sollen Polizisten diese Leute aufspüren und festnehmen. Polizisten in Norddeutschland ist genau das am Wochenende gelungen: Sie nahmen einen Mann namens Carles Puigdemont fest – und lösten damit ziemliche Aufregung aus.

Carles Puigdemont ist ein bekannter Politiker aus der Region Katalonien in Spanien. Die Regierung in Spanien wirft ihm vor, etwas Verbotenes getan zu haben. Im Oktober gab es in der Region Katalonien eine Abstimmung: Es ging darum, ob Katalonien ein eigener Staat werden soll. Nicht alle wollen das. Aber viele Menschen stimmten dafür. Auch Carles Puigdemont ist für den eigenen Staat Katalonien.

Die spanische Regierung will Puigdemont vor Gericht

Das Problem: Die Abstimmung hatte ein Gericht in Spanien eigentlich verboten. Carles Puigdemont und seine Leute sorgten aber dafür, dass sie trotzdem stattfand. Deshalb will die spanische Regierung nun, dass der Politiker vor ein Gericht kommt.

Doch was haben deutsche Polizisten mit dem Streit in Spanien zu tun? Zufällig eine ganze Menge. Denn Carles Puigdemont hat sich in letzter Zeit nicht in Spanien aufgehalten. Dort hätte die Polizei ihn festnehmen können. Stattdessen war er in anderen Ländern in Europa. Am Sonntag fuhr er auch durch Deutschland.

Europäische Länder halfen Spanien bei Verhaftung

Die spanische Polizei kann aber nicht einfach nach Deutschland fahren. „Sie darf nicht über die Grenze kommen und jemanden verhaften“, erklärt ein Experte. Deshalb erlies Spanien einen europäischen Haftbefehl. Damit bittet das Land andere europäische Ländern um Hilfe. Als Carles Puigdemont durch Deutschland fuhr, nahm die deutsche Polizei ihn deshalb fest. Nun ist er in Haft.

Die spanische Regierung will, dass Carles Puigdemont von Deutschland nach Spanien gebracht wird. Ob das passiert ist aber noch unklar. „Deutschland muss prüfen, ob die Vorwürfe gegen Herrn Puigdemont auch hierzulande strafbar gewesen wären“, sagt der Experte. Dazu haben Fachleute nun 60 Tage Zeit. Spätestens dann steht fest, ob der Politiker nach Spanien gebracht wird und dort vor ein Gericht muss.

Von dpa