Warum wurde Deniz Yücel eingesperrt?

Der Türkei-Korrespondent der «Welt», Deniz Yücel, aufgenommen am in Berlin während der ZDF-Talkshow «Maybrit Illner». (Foto: dpa)
Seit einem Jahr sitzt Deniz Yücel in einem türkischen Gefängnis. Hier war er noch frei und diskutierte mit anderen in einer Fernsehsendung. (Foto: dpa)

Seit mehr als einem Jahr sitzt der Journalist Deniz Yücel in einem türkischen Gefängnis. Aber warum eigentlich? Hat er eine Chance, bald frei zu kommen? Wir erklären dir, was Journalisten machen und was es bedeutet, wenn sie ins Gefängnis kommen, nur weil sie ihrer Arbeit nachgehen.

Aufgabe als Journalist Deniz Yücel ist 44 Jahre alt und arbeitet seit vielen Jahren als Journalist. Dabei ist es seine Aufgabe und die anderer Journalisten, über alles zu berichten, was die Öffentlichkeit interessiert.

Was bedeutet Pressefreiheit?

Mit dem Plakat fordern Demonstranten in Flörsheim die Freilassung von Deniz Yücel. Der Journalist stammt aus Flörsheim. (Foto: dpa)

Viele Menschen in Deutschland die Freilassung von Deniz Yücel und demonstrieren dafür. (Foto: dpa)

Journalisten erzählen im Internet, in Zeitungen, im Radio oder Fernsehen, was in der Welt passiert und erklären Hintergründe und Zusammenhänge. Oft finden Journalisten auch geheime Sachen heraus, zum Beispiel dass Politiker sich nicht richtig verhalten haben. Das erzählen sie dann natürlich auch anderen Menschen, denn es gehört zu ihren Aufgaben, alle zu informieren. Das ist wichtig, weil sie damit die vom Volk gewählten Politiker auch bei ihrer Arbeit kontrollieren.

Das Recht, über die Fehler berichten zu dürfen und uneingeschränkt Informationen verbreiten zu können, nennt man Pressefreiheit. Dazu gehört auch, dass Politiker den Journalisten nicht vorschreiben dürfen, was sie schreiben sollen. Sie dürfen auch nicht entscheiden, welche Informationen veröffentlicht werden und welche nicht.

Die türkische Regierung nennt Yücel einen „Spion“

Keine Anklage Deniz Yücel wurde in Deutschland geboren, ist aber nicht nur Deutscher. Weil seine Eltern aus der Türkei stammen, hat er nämlich auch die türkische Staatsangehörigkeit. Aus der Türkei berichtete Deniz Yücel auch für die deutsche Zeitung „Welt“ über die türkische Politik.

Deniz Yücel schrieb über Konflikte zwischen der türkischen Regierung und Minderheiten. Zudem schrieb er kritisch über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dessen Partei. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde er aber plötzlich festgenommen, ohne genau zu wissen, weshalb.

Die türkischen Behörden sagten, er habe Werbung für Terroristen gemacht. Präsident Erdogan nannte Deniz Yücel später einen „Spion“. Die Vorwürfe scheinen aber aus der Luft gegriffen zu sein. Experten gehen davon aus, dass die türkische Regierung Deniz Yücel mit der Verhaftung zum Schweigen bringen wollte.

Angriff auf die Pressefreiheit

Was dafür spricht: Bis heute gibt es überhaupt keine Anklage, in der beschrieben ist, was dem Journalisten genau vorgeworfen wird. Übrigens: Auch aus dem Gefängnis hat Deniz Yücel weitere Texte geschrieben. Er hat also nicht geschwiegen.

Experten bewerten die Einschüchterungsversuche als Angriffe auf die Pressefreiheit – Journalisten sollen so daran gehindert werden, kritisch über mächtige Politiker zu schreiben.

Kommt Deniz Yücel frei?

Deniz Yücel ist auch bei weitem nicht der einzige Journalist, der in der Türkei im Gefängnis sitzt. Der Verein „Reporter ohne Grenzen“, der sich für die Pressefreiheit in der ganzen Welt einsetzt, schreibt auf seiner Internetseite, dass 38 Journalisten nur wegen ihrer Arbeit teilweise seit Jahren in der Türkei eingesperrt sind.

Hat Deniz Yücel denn eine Chance, bald freizukommen? Vielleicht. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim war gestern zu Besuch bei der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und sprach mit ihr auch über Deniz Yücel. Zuvor hatte Yildirim bereits angedeutet: Deniz Yücel könnte bald freikommen.

Von Hendrik Geisler