So feiern Amerikaner Thanksgiving

So feiern Amerikaner Thanksgiving
Auf dem Tisch steht an Thanksgiving viel gutes Essen. (Foto: Thinkstock)

Heute wird in den USA eines der wichtigsten Feste der Amerikaner gefeiert: Thanksgiving. Übersetzt heißt es so viel wie „Danke sagen“ und es ist auch eine Art Erntedankfest. Thanksgiving wird in Amerika jedes Jahr am vierten Donnerstag im November gefeiert. Die Menschen nehmen sich den Freitag danach oft frei. So können sie am langen Wochenende ihre Familien besuchen. Dafür reisen sie oft weite Strecken mit dem Auto, Zug oder Flugzeug.

Was wird gefeiert?

Es heißt, dass die Amerikaner an Thanksgiving an ein Fest vor fast 400 Jahren zurückdenken – an einen Tag im Herbst 1621. Ein Jahr vorher waren die ersten Menschen aus England in Amerika angekommen, die sogenannten Siedler. Den ersten Winter nach der Ankunft überlebten sie nur mit Unterstützung der Eingeborenen. Die Ureinwohner gaben ihnen  Lebensmittel und zeigten ihnen, wie sie am besten Mais und andere Pflanzen anbauen konnten. Der Boden und das Klima waren nämlich anders als in Europa. Die erste erfolgreiche Ernte feierten die Siedler dann zusammen mit den Ureinwohnern – das Thanksgiving-Fest.

Wie wird gefeiert?

Besonders wichtig ist der Truthahn. (Foto: dpa)

Besonders wichtig ist der Truthahn. (Foto: dpa)

Heute wird in den USA mit der ganzen Familie und den Freunden gefeiert. Es gibt sehr viel zu Essen: Traditionell wird ein Truthahn gegessen, der mit allerlei Leckereien gefüllt wird. Dazu gibt es meist Süßkartoffeln oder Kartoffelbrei mit Soße und zum Nachtisch Kuchen. Viele Familien schauen im Fernsehen auch die Sportart Football an oder die Thanksgiving-Parade in der Stadt New York. Weil Thanksgiving ein Tag des „Dankesagens“ ist, helfen viele Amerikaner auch Menschen, denen es nicht so gut geht. Sie spenden zum Beispiel Essen für Obdachlose.

Feiert man in Deutschland?

In Deutschland gibt es auch ein Erntedankfest, das kennst du sicherlich. Es findet aber früher statt, meist am ersten Sonntag im Oktober. Im Gegensatz zu den USA ist das deutsche Erntedankfest ein kirchlicher Feiertag. Nach der Ernte im Herbst danken die Menschen Gott für Früchte, Getreide und Obst. In manchen Orten gibt es auch eine Prozession – den Erntedankzug.

Was mögen amerikanische Kinder an Thanksgiving?

Clark, 5, aus Sterling, Illinois

thanksgiving-2An Thanksgiving habe ich schulfrei und Papa muss nicht arbeiten – dann spielen wir den ganzen Tag. Manchmal liegt auch Schnee und wir fahren Schlitten. Aber dieses Jahr ist es zu warm. Ich feiere zu Hause mit meinen Eltern, meiner Schwester, meiner Oma und unserem Hund. In der Schule haben wir Truthähne aus bunter Pappe gebastelt, mit denen Mama den Tisch schmückt. Beim Essen mag ich  den Kürbiskuchen am liebsten. An Thanksgiving schmücken wir alles für Weihnachten – damit der Weihnachtsmann unser Haus im Dunkeln auch findet.

 

Grace, 12, aus Winona, Minnesota

thanksgiving-3Dieses Jahr besuchen wir die Familie meiner Mutter in Monroe. Wir feiern in einem Hotel mit all meinen Onkeln, Tanten und Cousinen und Cousins. Ich freue mich, alle wiederzusehen. Wir beginnen das Fest, indem jeder sagt, wofür er dankbar ist. Wir essen Truthahn mit  Cranberry-Soße und zum Nachtisch gibt es Kürbiskuchen. Später gucken wir zusammen Football im Fernsehen und spielen Karten.

 

 

Reagan, 8, aus Washington DC

thanksgiving-1Am liebsten mag ich an Thanksgiving das Essen, vor allem den Truthahn und die Süßkartoffeln. Unsere Familie und Freunde sind dann da. Ich finde es auch toll, dass wir in der Schule basteln. Weihnachten finde ich aber noch  toller – da gibt es dann viele Geschenke.

 

 

 

Leah, 14, aus Canton, Massachusetts

thanksgiving-4Thanksgiving ist wichtig, denn es erinnert daran, wie unser Land entstanden ist und wofür wir dankbar sein sollten. Ich feiere  zu Hause  mit meiner Familie. Sie   macht das Fest zu etwas Besonderem. Wenn der Truthahn im Ofen ist, macht meine Oma mir die Nägel und wir quatschen. Sie hat nämlich früher in einem Schönheitssalon gearbeitet. Meine Brüder und ich helfen beim Kochen – aber Papa und Opa schlafen immer ein.

Von Jennifer Wagner und Angela Sommersberg