ZUm Weltmädchentag: Gibt es „Typisch Mädchen“?

ZUm Weltmädchentag: Gibt es „Typisch Mädchen“?
Warum tragen so viele Mädchen gerne Pink? (Bild: dpa)

Am Samstag, 11. Oktober, rufen die Vereinten Nationen jedes Jahr den Welt-Mädchentag aus. Der hat einen ernsten Hintergrund – wird er noch immer gebraucht und woher kommen eigentlich die typischen Mädchen-Klischees?

Mögen Mädchen wirklich Ponys und Pferde so gern? Und wenn ja, warum?

Kinder haben ein Bedürfnis, das zu mögen, was das gleiche Geschlecht mag, sagen Experten. Vor der Erfindung des Autos waren Pferde etwas sehr männliches. Reiten galt als maskulin, wild, schnell. Kaum gab es Autos, waren Pferde nicht mehr so etwas Besonderes. Autos wurden männlich, Pferde blieben für die Frau. So kommt es, dass schon kleine Mädchen in KLamotten-Geschäften ständig mit Pferdemotiven überhäuft werden.

Sind Farben wie Pink und Rosa auch typisch Mädchen oder ist das ein Gerücht?

Auch das liegt an der Gesellschaft. Vor etwa hundert Jahren war es noch genau umgekehrt, da war Rosa eine Jungenfarbe, hättest du das gedacht? Blau galt um das 19.Jahrhundert herum als Mädchenfarbe. Der Grund: Das Gewand Marias, also der Mutter Jesus, wurde auf Gemälden meistens blau dargestellt. Warum sich das geändert hat, ist nicht ganz klar.

Können Eltern beeinflussen, wenn sie nicht möchten, dass ihre Tochter ein rosaliebendes Girly wird?

Nicht direkt. Besonders im Kindergartenalter orientieren sich Kinder besonders stark an der eigenen Geschlechtsgruppe, also Mädchen an Mädchen und Jungen an Jungen. Sie denken: Nur, wenn ich mich ganz Mädchen-typisch verhalte, bin ich auch ein echtes Mädchen.

Sind Mädchen wirklich besser in der Schule als Jungen?

Das stimmt in der Regel tatsächlich, sagen Experten. Das beduetet aber nicht, dass sie auch klüger sind als Jungen. Mädchen können einfach besser ihr Wissen und ihre Intelligenz in gute Noten umsetzen.

Warum gibt es eigentlich einen Welt-Mädchentag?

Mit dem Welt-Mädchentag wollen die Vereinten Nationen jedes Jahr am 11. Oktober darauf aufmerksam machen, dass Mädchen in vielen Teilen der Welt noch immer stark benachteiligt werden. Die Kinderhilfsorganisation „Plan International“ hat dazu Zahlen und Fakten zusammengetragen.

Wie es Mädchen weltweit geht

65 Millionen Mädchen auf der Erde gehen nicht zur Schule. Von den etwa 57 Millionen Kindern im Grundschulalter, die nicht zur Schule gehen, sind mehr als die Hälfte Mädchen. 14 Millionen Mädchen unter 18 Jahren werden jedes Jahr zwangsverheiratet, sprich: ob sie wollen oder nicht – eines von sieben, bevor es 15 Jahre alt ist. In einigen Ländern werden weibliche Ungeborene noch immer abgetrieben – und das nur, weil sie Mädchen sind. Weltweit sterben laut Unicef etwa 1,5 Millionen Mädchen in den ersten fünf Lebensjahren, weil sie schlechter ernährt und versorgt werden als Jungen.

Von dpa