Angeberwissen zur Oscar-Verleihung

Die US-Schauspielerinnen Jennifer Lawrence (links) und Anne Hathaway (rechts) halten ihre Oscars als Beste Schauspielerin beziehungsweise Beste Nebendarstellerin bei den 85. Academy Awards im Dolby Theater in Hollywood, Kalifornien, USA, am 24. Februar 2013. (Foto: EPA/PAUL BUCK)
Wenn am Sonntag der Filmpreis Oscar verliehen wird, kommen viele Stars mit schönen Kleidern und glitzerndem Schmuck, wie hier 2013 Jennifer Lawrence und Anne Hathaway (Foto: EPA/PAUL BUCK)

Hast du schon den Animationsfilm „Coco – Lebendiger als das Leben“ gesehen? Er handelt von einem Jungen, der versehentlich ins Reich der Toten gerät – und dann feststellt, dass es dort sehr bunt und lustig zugeht. Unser Kinderreporter Fritz hat „Coco“ im November angeschaut und er hat ihm sehr gut gefallen. Auch viele andere Kinder und Experten mochten den Film. Er hat eine Menge Preise gewonnen. Nun ist er sogar für einen Oscar nominiert.

Das ist eine große Ehre, denn der Oscar ist der wichtigste Filmpreis der Welt. Hast du schon einmal von den Oscars gehört? Sie werden am Sonntag in Los Angeles, einer Stadt im Westen der USA, verliehen. Zum 90. Mal schon! Wir erklären dir, was es mit dem Preis auf sich hat.

Was genau ist eigentlich der Oscar?

Oscars in groß für die Feier: So sehen auch die Statuen aus, die die Stars auf der Bühne überreicht bekommen. (Fotos: dpa)

„Oscar“ nennen wir die kleine goldene Figur, mit der zum Beispiel Schauspieler, Filmemacher oder Musiker ausgezeichnet werden. Offiziell hat der Oscar aber einen anderen Namen: „Academy Award of Merit“. Das ist Englisch und bedeutet „Verdienstpreis der Akademie“. Er wird nämlich von einer Akademie verliehen, die sich mit Filmen beschäftigt.

Wieso wir ihn Oscar nennen, weiß niemand so genau. In diesem Jahr werden die Oscars schon zum 90. Mal vergeben. Dazu reisen viele Stars und auch eine Menge Reporter nach Los Angeles. Bei der Veranstaltung werden Preise in 24 Kategorien vergeben, zum Beispiel für den besten Film, das beste Drehbuch und die besten Schauspieler.

Der Oscar selbst ist eine 35 Zentimeter hohe Figur. Sie hat die Form eines Ritters, der ein Schwert hält und auf einer Filmrolle steht. Die Figur wiegt etwa vier Kilo – und damit so viel wie vier Packungen Milch.

Wie sind die Oscars entstanden?

Vier Tage vor der Oscar-Show ist am Mittwochvormittag (18.02.2015) in Los Angeles (USA) der rote Teppich für die Trophäengala ausgerollt worden. Über den roten Teppich laufen die Stars. Foto: Barbara Munker/dpa

Über den roten Teppich laufen später die Stars. Foto: Barbara Munker/dpa

Die erste Oscar-Verleihung fand am 16. Mai 1929 in einem Hotel in Hollywood statt. Kennst du Hollywood? Der Stadtteil gehört zu Los Angeles und ist bekannt dafür, dass dort viele berühmte Schauspieler leben und arbeiten. Zur ersten Oscar-Verleihung kamen etwa 270 Gäste. Heute sind es mehrere Tausend. Einen roten Teppich, auf dem heute die Gäste von ihren Fans begrüßt werden, gab es damals noch nicht.

Der Oscar ist einer der ältesten Filmpreise der Welt. Als er 1929 das erste Mal vergeben wurde, waren Filme nicht besonders beliebt: Damals wurden sie noch in schwarz-weiß gedreht und die meisten hatten keinen Ton. Deshalb konnten sie nicht mit Radiosendungen mithalten, die Ton sendeten.

Die Oscars sollten Filme wieder beliebter machen. Seitdem hat sich natürlich einiges verändert, Filme werden heute ganz anders produziert. Dass wir zum Beispiel dreidimensionale Filme im Kino schauen können, hätte damals wohl niemand geglaubt.

Wer sind die Favoriten?

„Coco“ hat gute Chancen, den Preis in der Kategorie „Bester Animationsfilm“ zu gewinnen. Die meisten Nominierungen hat der Film „Shape of Water – das Flüstern des Wassers“ bekommen – und zwar ganze 13 Stück. Die britische Schauspielerin Sally Hawkins könnte zum Beispiel in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ gewinnen.

„Das Flüstern des Wassers“ hat außerdem Chancen darauf, als „Bester Film“ ausgezeichnet zu werden. In dem Film geht es um eine stumme Putzfrau, die sich in einem Labor der amerikanischen Regierung mit einem mysteriösen Wasserwesen anfreundet.

Noch mehr Angeberwissen zu den Oscars:

Wusstest du eigentlich,…

… dass die jüngste Oscar-Gewinnerin, Shirley Temple, erst sechs Jahre alt war? Sie bekam 1935 einen Spezialpreis für Kinder. Diese Kategorie gibt es heute nicht mehr.

…dass Jennifer Lawrence vor laufender Kamera hinfiel, als sie sich 2013 ihren Oscar als beste Hauptdarstellerin in dem Film „Silver Linings“ abholen wollte?

…dass die Oscars 1953 das erste Mal im Fernsehen übertragen wurden? Wer die Oscars dieses Jahr live schauen möchte, muss lange aufbleiben: Die Verleihung beginnt um 2 Uhr nachts.

… dass der Komponist John Williams schon insgesamt 51 Oscar-Nominierungen gesammelt hat? Fünf Stück hat er gewonnen. Dieses Jahr könnte er einen Oscar für seine Musik in „Star Wars: Die letzten Jedi“ bekommen.

Von Eliana Berger

Mehr zum Thema

Film-Tipp: Im Reich der Toten