Das Kinderspiel des Jahres

Das Kinderspiel des Jahres
Spielerfinder Steffen Bogen freut sich über die Auszeichnung "Spiel des Jahres 2014" für sein Spiel "Camel up" (Bild: dpa)

Spiel des Jahres 2014: Camel up

Kamele rennen in der Wüste um die Wette. Die Spieler wetten auf die Tiere. Darum geht es bei dem Spiel „Camel up“. Eine Jury aus Experten wählten es jetzt zum Spiel des Jahres 2014. Das wurde am Montag in Berlin bekannt gegeben. Sie findet, dass „Camel up“ für die ganze Familie geeignet ist. „Es wird in allen Altersklassen gehofft, gebangt, gelacht“, erklärte die Jury. Außerdem sei das Spiel schön gestaltet. Und es dauert nicht allzu lange. So habe jeder die Chance, einmal zu gewinnen. Autor ist Steffen Bogen, der 2012 mit „Schnappt Hubi!“ schon einmal das „Kinderspiel des Jahres“ entwickelt hatte.

„Camel Up“ (Verlag eggertspiele), ab 8 Jahre, 2 – 8 Spieler, 25 Euro

 

Kennerspiel des Jahres: Istanbul

Spielerfinder Rüdiger Dorn hat mit seinem Spiel Istanbul den Kennerpreis 2014 gewonnen! (Bild: dpa)

Spielerfinder Rüdiger Dorn hat mit seinem Spiel Istanbul den Kennerpreis 2014 gewonnen! (Bild: dpa)

Die Experten wählten aber noch ein Spiel: das Kennerspiel des Jahres 2014. Den Preis gewann „Istanbul“. Dabei ist man ein Händler auf einem orientalischen Basar. Diese Kaufleute wollen möglichst viele Rubine sammeln. Die Edelsteine sacken sie ein, indem sie mit Hilfe ihrer Gehilfen Waren handeln und Geld verdienen.Das „Kennerspiel des Jahres 2014“ heißt „Istanbul“. Das Strategiespiel für zwei bis fünf Mitspieler simuliert nach der Einschätzung der Jury „das geschäftige Treiben auf einem Basar so effektvoll und vielseitig, wie Spieler es sich nur wünschen können“. Wie auf einem echten orientalischen Markt hetzten die Kaufleute umher, um schneller als die Konkurrenz zu sein. Autor des Spiels aus dem Pegasus Verlag ist Rüdiger Dorn, der bereits 2005 mit „Louis XIV.“ den „Deutschen Spiele Preis“ gewonnen hatte. Eine Partie „Istanbul“ dauert rund eine Stunde und ist laut Verlag für Spieler ab zehn Jahren geeignet.

„Istanbul“ (Pegasus Spiele), ab 10 Jahre für 2-5 Spieler, 35 Euro 

 

Kinderspiel des Jahres: Geister, Geister, Schatzsuchmeister

Der Autor des Spiels "Geister, Geister, Schatzsuchmeister!", der US-Amerikaner Brian Yu (Bild: dpa)

Der Autor des Spiels „Geister, Geister, Schatzsuchmeister!“, der US-Amerikaner Brian Yu (Bild: dpa)

Das Spiel Geister, Geister Schatzsuchmeister wurde von dem erfolgreichen Spieleautor Bryan Yu entwickelt. Das Spiel stellt besonders das Miteinander in Vordergrund, denn nur gemeinsam können die Kinder gewinnen und die Geister besiegen.

Bei diesem übernatürlichen Abenteuer arbeiten die Spieler im Team zusammen, um mit strategisch günstigen Spielzügen einen exotischen Schatz zu finden, es mit Geistern aufzunehmen und anschließend aus dem riesigen Gruselschloss zu entkommen, bevor es dort überall spukt! Wie wird gespielt? In den einzelnen Räumen suchen die Spieler verlorene Juwelen und treffen auf Geister. Hat man beim Würfeln ein glückliches Händchen, werden die nervenden Gespenster zurück in die Unterwelt verbannt. Bei Würfelpech bleiben sie „am Leben“. Sind zu viele Geister in einem Raum, spukt es dort. Spukt es in sechs Räumen, bevor alle Juwelen im Haus gefunden wurden, ist das Spiel vorbei. Ein riskantes Unternehmen, aber es lohnt sich, wenn man überlebt und die Geschichte weitererzählen kann. Und ganz gleich, ob Sieg oder Niederlage, auf den Teamgeist kommt es an!

„Geister, Geister Schatzsuchmeister“ (Mattel),  2-4 Spieler, Spieldauer ca. 30 Minuten, 32,99 Euro

 

Von dpa