So färbst du Ostereier mit Lebensmitteln

So färbst du Ostereier mit Lebensmitteln
Unterschiedliche Lebensmittel ergeben unterschiedliche Farben. (Foto: dpa)

Kein Osterfrühstück ohne bunte Eier! Hast du Lust, eure Eier dieses Jahr mal mit selbst gemachten Pflanzenfarben zu färben? Ein Experte erklärt, wie das funktioniert.

Eier mit gekauften Farben färben! Das kann jeder. Probier es doch mal mit Heidelbeeren, Roter Bete oder schwarzem Tee. „Das ist zwar aufwendiger, macht aber auch mehr Spaß“, sagt Frank Waskow, Experte für Lebensmittel.

Weiße Eier zum Start

Zum Färben nimmst du am besten weiße Eier. Auf ihnen wirken die selbst gemachten Farben besser. Zuerst kochst du die Eier acht bis zehn Minuten. Dann sind sie hart und halten sich im Kühlschrank bis zu vier Wochen.

Keine Risse

Wenn ein Ei beim Kochen einen Riss bekommen hat, sortiere es am besten gleich aus. Diese Eier halten sich nicht so lange. Und die Farbe kann durch die Risse ins Innere gelangen. Deshalb solltest du die Eier auch nicht mit kaltem Wasser abschrecken. Auch dadurch können sie feine Risse bekommen.

Mit Essig abreiben

Lass die Eier abkühlen. Verdünne danach etwas Essig mit Wasser und reibe die Eier damit ab. „Die Säure öffnet die Poren in der Schale, sodass sie die Farbe besser aufnehmen kann“, sagt Frank Waskow.

Schon vorher verzieren

Damit die Ostereier noch mehr Pepp bekommen, verziere sie doch mit Sternchen, Herzen oder Ostermotiven. Dazu musst du vor dem Färben entsprechende Aufkleber auf das Ei kleben. Wichtig ist, dass sie gut kleben und sich nicht ablösen. Mit Buchstaben-Aufklebern kannst du sogar Namen oder kleine Botschaften auf die Eier schreiben. Die Aufkleber gibt’s im Bastelgeschäft zu kaufen. Auch um das Ei gewickelte Gummibänder bringen super Effekte.

Welche Farbe soll’s sein?

Ob Heidelbeeren oder schwarzer Tee: Du kannst fast jedes farbige Lebensmittel nutzen, um Eier zu färben. (Foto: dpa)

Überleg dir, welche Farben du haben willst: Rot bekommst du mit allen roten Beeren oder mit Rote-Bete-Saft hin. Kirschsaft macht die Eier lila-gräulich. Heidelbeeren und Rotkohl färben die Eier blau-violett. Ein helles Grün bekommst du mit Mate-Tee, ein kräftiges Grün mit Spinat. Mit Petersilie werden die Eier nur ein wenig grünlich. Rotbusch-Tee färbt die Eier orange. Zwiebelschalen, schwarzer Tee und Kaffee machen sie braun. Mit dem Gewürz Kurkuma werden die Eier goldgelb.

So stellst du die Farben her

Du kannst sowohl frische Lebensmittel nehmen als auch gefrorene oder aus Konserven. Bei den meisten Lebensmitteln stellst du einen sogenannten Farbsud her: Das heißt, du kochst die Lebensmittel oder den Saft deiner Wahl für eine bestimmte Weile in Wasser. Lass dir dabei von deinen Eltern oder einem anderen Erwachsenen helfen.

Spinat zum Beispiel schnibbelst du klein oder pürierst ihn und kochst 300 Gramm für eine halbe Stunde auf. Heidelbeeren sollten zehn Minuten lang kochen. Auch Rote Beete verwandelst du so in Farbe – sie braucht 30 bis 45 Minuten köchelnd auf dem Herd. Du kannst auch Heidelbeer- oder Holunderbeersaft nehmen. Etwa 250 Milliliter füllst du in einen Liter Wasser und lässt ihn einkochen.

Abkühlen lassen

So können die Farben am Ende aussehen. Aber du kannst die Eier auch länger oder kürzer im Sud liegen lassen. (Foto: dpa)

Bevor du die Eier mit dem Sud färbst, lasse ihn und auch die gekochten Tees oder den Kaffee abkühlen. Dann verbrennst du dich nicht und die Eier werden innen nicht noch härter.

Eier rein, wirken lassen

Nun kannst du die Eier in die selbst gemachten Farben legen. Lass sie mindestens eine halbe Stunde einwirken. Manche Farben werden erst richtig intensiv, wenn sie mehrere Stunden wirken, zum Beispiel über Nacht. Einfach ausprobieren!

Mit Öl abreiben

Wenn du mit der Farbe zufrieden bist, nimm die Eier heraus und lasse sie trocknen. Reibe sie anschließend mit etwas Speiseöl ab. „Das fixiert die Farbe und macht die Eier glänzender“, sagt der Experte. Diese Ostereier werden alle begeistern!

Von dpa