Kino-Tipp „Ballerina“: Spitzenschuhe und Spagat

Kino-Tipp „Ballerina“: Spitzenschuhe und Spagat
Das Mädchen mit den roten Haaren ist Félicie aus dem Film „Ballerina“. (Fotos: Verleih)

Was tun, wenn man in einem Waisenhaus festsitzt, wo die eigenen Träume niemals wahr werden können? So geht es dem Mädchen Félicie im neuen Kino-Film „Ballerina“.

Traum vom Tanzen

Félicie liebt den Tanz so sehr, dass sie sich fast nur hüpfend fortbewegt. Sie kann sich nichts Wundervolleres vorstellen, als eines Tages als Ballerina auf einer großen Bühne Pirouetten zu drehen. Ihr Freund Victor ist ein geborener Tüftler, der dem alten Menschheitstraum vom Fliegen nachhängt. Deswegen machen sich die Jugendlichen auf nach Paris.

Dort ergattert Victor einen Hilfsjob in der Werkstatt Gustave Eiffels, während sich Félicie unter falscher Identität in die Schule der Oper einschleichen kann. Was ihr natürlich nur gelingt, weil sie mit einer natürlichen Gabe für Rhythmus und Bewegung gesegnet ist. Und nicht nur das: Ihrem Tanz merkt man echte Leidenschaft an. Ob das für die strengen Kriterien der Schule reichen wird?

Tolle Szenen

Ältere Zuschauer kennen die Handlung schon aus anderen Tanzfilmen. Denn wirklich ausgefallen ist sie nicht. Aber die animierten Tanzszenen sind wirklich  schön umgesetzt – einmal tanzt Félicie zum Beispiel auf dem Dach über einer malerischen Klippe.

Von düs, ksta

Mehr zum Thema:

Wie ist Ballett entstanden?