Experimente für Kinder: So bastelst du dir einen selbst einen Wasserläufer

Erst hat der Wasserläufer nicht gehalten, weil das Klebeband falsch saß, aber dann hat es geklappt. (Foto: Krsteski)
Erst hat der Wasserläufer nicht gehalten, weil das Klebeband falsch saß, aber dann hat es geklappt. (Foto: Krsteski)

Bo (8) aus Köln hat für dich sechs Experimente ausprobiert, die du zu Hause nachmachen kannst. In den Sommerferien haben wir dir jede Woche eines davon vorgestellt, nun sind wir bei der letzten Folge angelangt: Wie du dir einen Wasserläufer selbst bastelst.

So sieht der Wasserläufer aus, den du selbst bauen kannst. (Foto: Krsteski)

So sieht der Wasserläufer aus, den du selbst bauen kannst. (Foto: Krsteski)

Manchmal siehst du auf einem Teich oder Bach langbeinige Insekten schnell auf dem Wasser herumflitzen, ohne dass sie untergehen. Sie laufen tatsächlich auf der Wasseroberfläche. Das schaffen sie, weil die Oberflächenspannung des Wassers sie trägt.

Wo Wasser auf Luft trifft, sind die kleinen Wasserteilchen nämlich besonders fest zusammen. Dadurch wirkt die Wasseroberfläche wie eine Folie. Und auf der laufen dann die Insekten.

Mit unserem Experiment kannst du so einen Wasserläufer künstlich nachbauen. Übrigens: Mit ein paar Tropfen eines Spülmittels kannst du die Oberflächenspannung zerstören – dann geht auch der Wasserläufer unter.

Das braucht ihr:

  • ein Stück hartes Plastik von
    einer Verpackung
  • vier Stecknadeln
  • Klebefilmrolle
  • ein Stück Pappe
    (4×4 Zentimeter)
  • eine Schüssel
  • kaltes Leitungswasser

Und so geht’s:

1. Schneide vier kleine Stücke aus einer Plastikverpackung aus.

2. Stecke zusammen mit deinen Eltern die Stecknadeln durch die Plastikverpackung, bis die Köpfe der Nadeln das Plastik berühren. Fixiere die Köpfe mit Klebeband auf dem Plastik, sodass sie luftdicht umschlossen sind.

3. Steche die Nadelspitzen nun durch die vier Ecken der Pappe. Alle Beine sollten gleich lang sein.

4. Fülle kaltes Wasser in die Schüssel und setze den Wasserläufer auf die Wasseroberfläche.

Das sagt Bo:

Sofort hat es nicht geklappt. Unser erster Wasserläufer stand nur ganz kurz auf dem Wasser und ist dann leider untergegangen. Das lag daran, dass Wasser in den Raum zwischen Stecknadelkopf und Klebefilm gekommen ist. Beim nächsten haben wir das Klebeband richtig drumgewickelt, damit kein Wasser eindringen konnte, aber unten eine gerade Fläche war. Dann hat es geklappt! Das fand ich schon sehr erstaunlich.

VON JASMIN KRSTESKI