Was ist eine Zensur?

Was ist eine Zensur?
Zensur ist, wenn Bürger eines Staates oder Medien nicht ihre Meinung sagen dürfen (Bild: Fotolia)

Was Zensuren sind, weißt du ja bestimmt: gute oder schlechte Noten, also Bewertungen für schulische Leistungen. In Staaten ohne Demokratie, zum Beispiel in Diktaturen, gibt es oft auch eine Zensur der Medien. Das heißt: Der Staat kontrolliert und bestimmt, was in Bücherrn  und Zeitungen stehen soll, was die Bürger im Fernsehen, in Filmen oder im Theater sehen dürfen – und was nicht. Man sagt auch staatliche Zensur dazu. Was das soll?

Herrschende bestimmen, was in den Nachrichten berichtet wird

Die Regierung dieser Staat möchte unbedingt, dass die Bürger nur über das inforiert werden, was die Regierung mitteilen will. Texte oder Bilder, die zum Beispiel die Regierung kritisieren, oder zeigen, dass es andere Probleme im eigenen Land gibt, werden aus den Zeitungen oder Filmen herausgestrichen. Oder sie werden so verändert, dass die Kritik nicht mehr zu erkennen ist. Das Ziel der Regierung ist: Die Meinung der Menschen zu beeinflussen! Und sie denken zu lassen, es sei alles in Ordnung.

Bei uns in Deutschland und in anderen demokrtischen Staaten steht die Presse- und Meinungsfreiheit sogar im Grundgesetz – und zwar im Artikel 5, dort steht: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Allerdings kann es Fälle geben, wo doch eine Zensur stattfindet. Wenn zum Beispiel ein Text oder ein Film gegen das Grundgesetz oder Bestimmungen des Jugendschutzes verstößt, kann der Text oder Film verboten werden.

Von Caroline Kron (mit bpb)