Malkurs im Museum

Malkurs im Museum
Bei einem Workshop i Museum - hast du auch Lust bekomen? Am 7.12. kannst auch du mitmachen (Bild: Patrick Komanns)

Was empfindest du, wenn du in der Kölner Innenstadt stehst und den Dom anschaust? Fühlst du dich erdrückt  und bedroht von der riesigen Kathedrale? Oder bist du begeistert von der Architektur, den Figuren und Kirchenfenstern? Im Impressionismus – das war eine besondere Phase in der Kunst – haben die Künstler genau das gemacht: Sie haben Kirchen, Menschen oder die Natur so gemalt, wie sie sie gefühlt haben – und nicht unbedingt so, wie sie in Realität aussehen.

Bilder von Monet im Kölner Museum

Der Franzose Claude Monet gilt als der Vater dieser Kunstrichtung. Er hat von 1840 bis 1926 gelebt und die Kathedrale von Rouen in Nord-Frankreich innerhalb von drei Jahren 28 Mal gemalt. Mal im Abendlicht, mal tagsüber, mal  im Winter, mal im Sommer, mal, wenn er beeindruckt von ihr war, mal, wenn er sich von ihr eingeschüchtert fühlte. Vier von diesen 28 Bildern kannst du dir zurzeit im Kölner Wallraf-Richartz-Museum ansehen.

Kameras Machen Maler überflüssig – erst einmal

Ein berühmtes Bild von Monet (Bild: AFP)

Ein berühmtes Bild von Monet (Bild: AFP)

Dabei wirst du feststellen: Die Bilder wirken ein bisschen verschwommen und sind in besonders bunten Farben gemalt. Das ist typisch für den Impressionismus. Denn als in den 1830er Jahren die Fotografie entstand, verloren die Maler ihre Aufgabe: Etwas ganz echt zu malen und für die Nachwelt festzuhalten. Also fingen sie irgendwann an, auf andere Art zu malen. Dabei half ihnen, dass es zum ersten Mal Öl-Farbe in der Tube zu kaufen gab. Die Künstler konnten also Leinwände und Farbe einfach überall mit  hinnehmen – und direkt drauflos malen. Monet jedoch nutzte dabei eine ganz spezielle Technik: Er fing am Rand des Bildes an und hat sich  langsam in die Mitte vorgearbeitet. Dort hat er die Farbe dann richtig dick aufgetragen.

Du willst auch so malen wie Monet?

Du hast Lust bekommen, Monets Mal-Technik auszuprobieren? Dann komm am Sonntag, 7. Dezember zwischen 11 und 17 Uhr im Wallraf-Richartz-Museum  vorbei! Danach kannst du dir  mit deinen Eltern die Kathedralen-Schau mit Kirchen-Bildern aus den vergangenen 200 Jahren ansehen. Der Eintritt für eine Familie  (mit Workshop) kostet 26 Euro. Auch im Museum Folkwang in Esasen läuft noch bis 18. Januar eine Ausstellung unter anderem mit Bildern von Mnet

Von Angela Sommersberg