Das ist Kölns neuer Polizeichef

Das ist Kölns neuer Polizeichef
Jürgen Mathies hat vorher große Spezialeinsätze geplant. (Foto: dpa)

Köln hat einen neuen Polizeipräsidenten. Das hat Ralf Jäger am Dienstag auf einer Pressekonferenz verkündet. Jäger ist NRW-Innenminister und für die Polizei im Bundesland Nordrhein-Westfalen zuständig.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (links) und Jürgen Mathies (Foto: dpa)

NRW-Innenminister Ralf Jäger (links) und Jürgen Mathies (Foto: dpa)

Der neue Chef der Kölner Polizei heißt Jürgen Mathies. Er ist 55 Jahre alt und wurde in Wuppertal geboren, einer Stadt in NRW. Vor mehr als 35 Jahren war Jürgen Mathies selbst im Streifenwagen und auf dem Motorrad in Köln unterwegs.

Zuletzt hat er aber in einem Amt gearbeitet, das große Polizeieinsätze plant und Spezialeinsätze durchzieht. Das Amt hat einen langen Namen: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste. Abgekürzt: LZPD. Dort hatte Jürgen Mathies als Direktor das Sagen. Von 2001 bis 2006 hat er außerdem mit Kollegen daran getüftelt, die Fußball-WM in Deutschland sicher zu machen. Mathies hat eine Frau und zwei Söhne, die schon erwachsen sind.

Lob von Kollegen

Mathies hat viel Erfahrung, als einfacher Polizist auf der Straße und als Leiter von großen Teams. Kollegen der Polizei haben ihn am Dienstag so sehr gelobt wie noch nie einen neuen Polizeipräsidenten zuvor. Mathies sei ein Fachmann und Praktiker. Das bedeutet, er weiß, wie man gut schwierige Probleme löst. Für den Posten in Köln sei er jetzt genau der Richtige.

Jürgen Mathies selbst war da vorsichtiger. Er freue sich sehr über die Stelle, sagte er bei der Pressekonferenz. Aber sie sei auch eine „riesige Herausforderung“. Denn gerade jetzt, zu Karneval, hat die Polizei sehr viel zu tun – und wird heftig kritisiert.

Warum gibt es einen neuen Polizeipräsidenten?

Das ist Polizeipräsident Wolfgang Albers (Foto: dpa)

Wolfgang Albers (Foto: dpa)

Das hat mit den Vorfällen in der Silvesternacht zu tun: Am Kölner Hauptbahnhof haben Gruppen von Männern Menschen bestohlen und Frauen gegen ihren Willen angefasst. Inzwischen haben Opfer mehr als 800 Anzeigen gestellt. Die Täter konnten an dem Abend entkommen. Die Kölner Polizei hat dann und auch in den Tagen danach einige Fehler gemacht, sagen Kritiker. Deswegen hat der Polizeipräsident vor Jürgen Mathies seinen Job verloren. Er hieß Wolfgang Albers und wurde wegen der Fehler an Silvester in den „einstweiligen Ruhestand“ versetzt. Das war vor anderthalb Wochen, am 8. Januar. Mehr zur Kritik an Wolfgang Albers erfährst du, wenn du hier klickst.

Was will Mathies jetzt tun?

Inzwischen ermittelt die Polizei gegen 21 Männer, die an dem Abend geklaut und Frauen belästigt haben könnten. Acht davon wurden verhaftet. Jürgen Mathies hat außerdem am Dienstag direkt angekündigt, dass zu Karneval extra viele Polizisten im Dienst sein sollen. An Orten wie den Kölner Ringen, wo viele Menschen unterwegs sind, sollen mehr Kameras aufgestellt werden, die die Straßen filmen.

Von ann, mit dpa

Wir haben bereits viel zu dem Thema berichtet. Hier erfährst du mehr:

Warum hat Kölns Polizeichef Albers seinen Job verloren? Was ist an Silvester und danach passiert? Was haben Polizei und Medien falsch gemacht? Untersuchung gegen Politiker