Imi

Imi
FC-Spieler Daniel Halfar ist nicht in Köln aufgewachsen. Er ist ein "Imi". Als Baby verkleidet hat er auf der Kappensitzung trotzdem Riesen-Spaß. (Foto: dpa)

Wer in Köln Karneval feiert, wird früher oder später auch dieses Wort hören: „Imi“.  Viele glauben, das Wort sei eine Abkürzung für „Immigrant“. Ist es aber nicht.

Es ist eine Abkürzung des Wortes „imitieren“. Das heißt so viel wie nachmachen. Imis sind zugezogene Kölner. Sie kommen aus anderen Städten in Deutschland oder aus dem Ausland. Sie sind also nicht von Kind an mit den kölschen Traditionen aufgewachsen, sondern haben sie später kennengelernt. Deswegen bezeichnen echte Kölner sie als „imitierte Kölsche“.

Imis fühlen sich in Köln oft schnell heimisch und passen sich der Lebensart an. An Karneval macht das übrigens keinen Unterschied: Kölner und Imis können wunderbar miteinander feiern!

Von fat, ann

Klick dich weiter:

Zum Karneval-ABC