Bützen

Bützen
An Karneval wird jeder gebützt, auch Chefs und Politiker. Hier kriegt der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz ein Bützchen. (Foto: dpa)

Das Bützjen (auch oft Bützchen geschrieben) gehört zum Kölner Karneval wie das Alaaf oder Kamelle. Ein Bützjen ist ein Küsschen.

Die verteilt man an Karneval sehr oft. An Freunde, Fremde, sogar an Polizisten und Bürgermeister – an Karneval ist das Bützjen Tradition. Dabei knutscht man fremde Menschen aber natürlich nicht einfach auf den Mund. Sondern man drückt ihnen mit gespitzten Lippen einen kleinen Kuss auf die Wange. Das nennt man dann „bützen“ oder „gebützt werden“. Ankündigen sollte man das Bützjen auch – dann sieht man, ob der andere überhaupt eines will. Falls nicht, feiert man eben ohne zusammen weiter!

Das Bützjen ist übrigens eine Spezialität der Kölner Region. In vielen anderen Karnevalsstädten hätten die Menschen keine Ahnung, wovon die sprichst, wenn du vom Bützen redest.

Von ann

Klick dich weiter:

Zum Karneval-ABC