40 Jahre “Hex-hex”

40 Jahre “Hex-hex”
Bibi Blocksberg Besen heißt Kartoffelbrei. Foto: Kiddinx/dpa

In Bibi Blocksbergs Leben hat sich viel verändert: Inzwischen geht sie zur Hexenschule, ihre Familie zog vom Hochhaus in die Vorstadt. Vielleicht kennst du das freche Mädchen mit dem grünen Kleid und dem buschigen Zopf ja aus dem Fernsehen, dem Kino oder als Hörspiel.

Seit 40 Jahren spricht Susanna Bonasewicz die Hexe Bibi Blocksberg. Foto: Jürgen Rufl/Susanna Bonasewicz/dpa

Aber am besten kennt sie wohl immer noch die Frau, die Bibi Blocksberg seit nun 40 Jahren ihre Stimme leiht. Sie heißt Susanne Bonaséwicz und spricht Bibi seit der ersten Folge „Hexen gibt es doch“, die am 4. August 1980 erschienen ist. Wir haben mit ihr über Bibi gesprochen.

Interview

Wie hat sich Bibi Blocksberg in 40 Jahren verändert?
Ich würde sagen, sie hat sich gar nicht verändert. Sie ist ja immer noch 13, seit 40 Jahren. Das finde ich schön.

Was macht Bibi aus?
Ich finde, dass sie sehr sozial ist. Was sie immer schon gehasst hat, waren Ungerechtigkeiten. Das kann sie nicht ertragen. Wenn irgendjemand ungerecht behandelt wird, dann ist sie ausgesprochen zielgerichtet, dass diese Ungerechtigkeit aus der Welt geschafft wird. Manchmal lässt sie dabei auch ein paar Federn. Aber das ist ihr dann egal. Ich finde, das ist eigentlich eine sehr schöne Eigenschaft.

Foto: Kiddinx/dpa

Hat sie auch Schwächen?
Sie macht dann doch manchmal Dinge sehr schnell. Manchmal ist sie sehr ungeduldig und denkt vorher nicht genug über die Konsequenzen nach, die ihr Tun haben könnte. Und wenn das schief geht, muss auch mal die Mama her, um das wieder geradezurücken. Oder eine andere Althexe oder ihre Hexen-Freundinnen.

Würden Sie trotzdem sagen, dass sie ein gutes Vorbild ist?
Ich finde schon. Da ist dieses soziale Verhalten, das ich schon angesprochen habe. Außerdem zeigt sie, wie wichtig es ist, Freunde zu haben und diese Freundschaften zu pflegen. Sie gibt nie auf. Sie macht alles bis zu Ende und sagt nicht: „Ach, na ja, ist ja doch egal.“

Was wünschen Sie sich für Bibis Zukunft?
Ich wünsche mir, dass sie vielleicht noch ein bisschen mehr auf die heutigen Themen ihrer Altersgenossen eingeht und sich damit beschäftigt. Zum Beispiel Mobbing, Migration oder Schulstress. Es wäre schön, wenn sie da noch ein bisschen tiefer gräbt.

Wenn Sie einen Zauberspruch von Bibi nachmachen könnten, welcher wäre es?
Darf es ein doppelter Zauberspruch sein? Dann würde ich hexen, dass es keinen Hunger und keine Kriege auf der Welt mehr gibt.

Das Interview führte David Langenbein (dpa)