Hundemäßig: Die Zeitungsseite der KGS Agathaberg

Hundemäßig: Die Zeitungsseite der KGS Agathaberg
Happy geht mit den Kindern zur Schule. (Foto: dpa)

Zusammen mit einem Hund zur Schule zu gehen, ist schon etwas ganz besonderes. Vor allem, wenn die Kinder und der Hund mittlerweile befreundet sind. Klar, dass die Schüler der KGS Agathaberg über ihren Schulhund Happy berichtet haben – denn das Thema des Duda-Wettbewerbs war ja Freundschaft.

Die Schüler haben eine Reportage über das Schulleben mit Happy geschrieben, in einem Kommentar ihre besondere Beziehung zu dem Hund geschildert und andere Schüler befragt.

Mit ihrem Beitrag hat die KGS Agathaberg in Wipperfürth eines der begehrten Cat-Ballou-Schulkonzerte vor den Sommerferien gewonnen. Die hatte Duda für die drei besten Einsendungen verlost. Insgesamt 60 Beiträge waren in der Kinderredaktion eingegangen! (aso)

 

Reportage: Die beste Freundin der Schüler

An der KGS Agathaberg geht Hündin Happy mit in den Unterricht.

Happys Name passt gut: Sie macht die Kinder glücklich. (Foto: privat)

An der KGS Agathaberg gibt es seit ein paar Wochen etwas ganz Besonderes: einen Schulhund.

Inga sagt: „Ich fühle mich glücklich, wenn Happy bei mir sitzt und ich sie streicheln kann. Ihr Fell ist so kuschelig und weich, da fühle ich mich entspannt und kann viel besser arbeiten.“

Seit vielen Jahren gilt der Hund als der beste Freund des Menschen – in Agathaberg ist ein Hund jetzt sogar der beste Freund der Schüler, zumindest an drei Tagen in der Woche.

Leise, sauber, glücklich

Happy macht die Schüler nicht nur offensichtlich glücklich, es wird durch die kleine Sealyham-Terrier-Hündin auch sauberer und leiser in der Klasse.

Alle Kinder müssen darauf achten, dass kein Müll herumliegt, da Happy ihn sonst fressen könnte. Auch dass es leise ist, ist wichtig, weil Hunde ein sehr gutes Gehör haben und natürlich viel empfindlicher sind.

Man merkt, wie die Kinder der Fuchsklasse sich immer wieder gegenseitig daran erinnern, die wichtigsten Regeln auch einzuhalten, wenn Happy nicht im Klassenraum ist.

Happy macht gute Noten

Fragt man die Schülerinnen und Schüler, trägt Happy auch zu guten Noten bei. „Dadurch, dass es leise ist, kann man sich besser konzentrieren“, sagt Leander. „Früher war das nicht immer so.“

Es ist allen anzusehen, wie sehr sie es genießen, wenn Happy sich ganz gemütlich zu ihnen setzt. Und auch der kleinen Hündin sieht man an ihrem Blick an, dass sie die Aufmerksamkeit und die Streicheleinheiten genießt.

Von Edda May König

 

Interview: „Happy hat einen richtigen Bart“

Kinder der ersten und zweiten Klasse haben andere Schüler über Schulhündin Happy befragt.

Wie findest du Schulhund Happy?

Happy ist so süß!! Und außerdem ist sie total lustig, sie kann sogar kleine Kunststücke!

Findest du, dass der Unterricht anders ist, wenn Happy da ist?

Ja, es ist viel leiser im Unterricht.

Kann Happy auch ein Freund sein?

Ja und wie. Ich freue mich immer sehr, wenn Happy sich zu mir setzt. Dann habe ich eine kleine Pause von der Lernzeit. Danach kann ich meistens besser arbeiten, weil Happy mir eine kleine Pause gegeben hat.

Warum, glaubt ihr, haben wir einen Schulhund?

Weil man dann besser arbeiten kann und es viel leiser ist.

Würdet ihr euch freuen, wenn Happy öfter zu uns in die Schule kommen würde?

Ja, das wäre toll!

Was ist so besonders an Happy?

Obwohl sie ein Mädchen ist, hat sie einen richtigen Bart! Und natürlich, dass sie auf Kommando eine Rolle machen kann und Pfote geben kann sie auch! Eigentlich ist alles besonders an ihr!

Was hat sich verändert, seitdem Happy an unserer Schule ist?

Es ist in unserer Klasse viel leiser. Alle nehmen Rücksicht auf Happys empfindliche Ohren. Und wir müssen ordentlicher sein, damit Happy nicht irgendetwas findet und frisst, das vielleicht giftig für sie ist.

 

Kommentar: Was für eine coole Idee!

Die Fuchsklasse mit ihrer Happy (Foto: privat)

Ein Hund in der Schule? Was für eine coole Idee! Jeder Tag, an dem unser Schulhund Happy in unserer Klasse ist, ist für mich ein Lieblingstag. Wenn Happy bei mir sitzt, ist es, als säße ein Freund bei mir. Ich habe bessere Laune, fühle mich total wohl und bin den ganzen Tag fröhlicher.

Wenn Happy da ist, mache ich meine Arbeit viel lieber. Es ist so, als wäre ein Freund bei mir, wenn sie bei mir sitzt und ich sie streicheln kann.

Ich freue mich, wenn es Happy auch gut geht. Manchmal gebe ich ihr eine Gurke von meinem Frühstück ab, damit sie bei mir auch fröhlich ist.

Ein Hund kann auch ein Freund sein und Freunde zu haben ist toll!

Von Attila Okul

Mehr zum Wettbewerb:

Zeitungsseite der Montessori-Schule Gilbachstraße Das waren die Schulkonzerte mit Cat Ballou