Was ist sexuelle Belästigung?

Was ist sexuelle Belästigung?
Manchmal möchte man von anderen Menschen nicht angefasst werden. Dann sollte man das laut sagen - und später mit jemandem darüber sprechen. (Foto: dpa)

Seit zwei Wochen geht es in den Nachrichten immer wieder um ein Thema: sexuelle Belästigung. Aber was bedeutet das eigentlich?

Stars wie der Schauspieler Kevin Spacey oder der Komiker Louis CK sollen andere Menschen belästigt haben. Als diese Fälle öffentlich wurden, äußerten sich online auch viele Frauen, die nicht in der Filmbranche arbeiten, zu dem Thema. Sie beschrieben, wie sie in ihrem Alltag belästigt wurden – von Chefs, Kollegen, in der U-Bahn oder im Club. Aber was bedeutet das eigentlich: sexuelle Belästigung?

Anfassen ohne Erlaubnis

„Jemanden zu belästigen bedeutet, etwas zu tun, was der andere nicht möchte“, sagt der Experte Christian Lüdke. In seinem Beruf kümmert er sich um Menschen, die belästigt wurden. Belästigend kann zum Beispiel sein, wenn jemand einen anderen anfasst, ohne dass der das möchte. Auch Sprüche über den Körper des anderen oder auch Blicke können als belästigend empfunden werden.

Wer belästigt wird, leidet oft sehr darunter. „Belästigung hat immer mit sehr unangenehmen Gefühlen zu tun. Dass mir mulmig wird, dass ich vielleicht sogar Angst habe“, sagt Christian Lüdke.

Unangenehme Gefühle

Obwohl das so unangenehm ist, gibt es Menschen, die andere belästigen. Sie tun das zum Beispiel, weil sie glauben, ein Recht dazu zu haben. „Sie fühlen sich in ihrer Position sehr stark und behandeln andere schlecht“, erklärt der Experte. Manche machten das etwa, weil sie nie gelernt hätten, dass es bestimmte Regeln gibt: Sie haben nicht gelernt, dass man anderen nicht wehtut oder sie nicht begrapscht.

Häufig belästigen Männer Frauen. Aber auch Männer werden manchmal belästigt.

Drüber reden hilft!

Falls du selbst das Gefühl hast, belästigt zu werden, sprich mit jemandem darüber! Das ist ein wichtiger Schritt. Dann bist du nicht mehr alleine, sondern hast jemanden an deiner Seite, der Bescheid weiß – und dir vielleicht auch Tipps geben kann, was zu tun ist.

Von ann, dpa