Was bedeutet „Dunkelflaute“?

Eine Solaranlage und Windräder sind am 25.04.2015 in Büttel, Schleswig-Holstein, zu sehen.
Wetterforscher haben untersucht, wie zuverlässig Sonne und Wind Strom liefern. (Foto: dpa)

Dunkelflaute ist ein anderes Wort für Windstille. Den Begriff verwenden zum Beispiel Unternehmen, die Strom erzeugen. Die Dunkelflaute bezeichnet Zeiten, in denen es wenig Sonnenlicht und wenig Wind gibt.

Dann können weder Windräder noch Solaranlagen genug Strom erzeugen.

Manche Leute sagen, wegen der Dunkelflaute seien Sonne und Wind keine zuverlässigen Energie-Quellen. Wetterexperten sehen das aber nicht so: Sonne und Wind ergänzen sich gut, sagen sie. (dpa)

Mehr zum Thema

Was sind erneuerbare Energien?

Was ist ein Klimaschutzvertrag?