Sind Shishas schädlich?

Sind Shishas schädlich?
Durch einen Schlauch zieht man bei einer Shisha Rauch. (Foto: dpa)

Das Wasser blubbert, ein süßer Geruch steigt auf. Shishas wirken erstmal harmlos. In vielen Städten gibt es extra Cafés, in denen man sie rauchen kann. Doch harmlos sind sie nicht! Denn in vielen Shishas steckt Tabak. Experten sagen: Wer so eine Wasserpfeife raucht, schadet sich.

„Der Rauch enthält die gleichen Schadstoffe wie der Rauch von Zigaretten“, erklärt die Wissenschaftlerin Katrin Schaller. „Das ist ein Gemisch aus Tausenden Substanzen.“ Einige dieser Substanzen können schwere Krankheiten auslösen, Krebs etwa. Außerdem steckt Nikotin darin, dieser Stoff macht abhängig.

Shishas kommen eigentlich aus den arabischen Ländern. Heute gibt es aber auch in Deutschland viele dieser Pfeifen. Oft sind sie ziemlich groß und haben einen langen Schlauch an der Seite. Durch diesen kommt der Rauch.

So gefährlich wie Zigaretten

Gefährlich ist der Rauch nicht nur, weil er Krebs auslösen kann. In ihm stecken auch Stoffe, die winzige Härchen in der Lunge verkleben. Die Härchen sollen eigentlich Schleim oder zum Beispiel Staub nach draußen transportieren. Verkleben sie, geht das nicht mehr. Das belastet die Lunge.

Trotzdem hört man immer wieder, dass Shishas ungefährlicher seien als Zigaretten. Etwa, weil die Schadstoffe durch das Wasser in der Shisha herausgewaschen würden. „Das ist Unsinn“, sagt Katrin Schaller. „Das Wasser ist in erster Linie dafür da, den Rauch abzukühlen.“

Erst ab 18 erlaubt

Vor Kurzem befragten Experten Schüler, ob diese Shishas kennen oder schon mal Wasserpfeife geraucht hätten. Am Dienstag berichteten sie darüber. Die Fachleute wollen darauf aufmerksam machen, wie gefährlich die Wasserpfeifen sind. Shishas in der Öffentlichkeit zu rauchen, ist erst ab 18 Jahren erlaubt.

Von dpa