Was ist der Sabbat in Israel?

Was ist der Sabbat in Israel?
Samstags dürfen in Israel keine Busse fahren - dann ist religiöser Ruhetag. Rov Schwarz-Tichon will das ändern. (Foto: Avichai Levy/dpa )

Wusstest du, dass in Israel an einem bestimmten Tag in der Woche keine öffentlichen Bus-Linien fahren? Der Tag wird Sabbat genannt. Er beginnt am Freitagabend nach Sonnenuntergang und endet am Samstagabend, wenn es dämmert.

Der Sabbat soll ein Tag der Ruhe sein, ohne Arbeit. Das hat mit der Religion in dem Land zu tun. Die meisten Menschen in Israel sind Juden. Es gibt noch viele andere Regeln für den Sabbat. Zum Beispiel sollen Geschäfte geschlossen sein und auch zu Hause soll man nicht arbeiten. Das ist ganz ähnlich wie der Sonntag in Deutschland – auch er ist ein Ruhetag, weil die christliche Religion früher hier viel wichtiger war.

Streit um Regeln

Die Regeln für den Sabbat werden von den Juden in Israel unterschiedlich befolgt – je nachdem, wie gläubig jemand ist. Es gibt dazu immer wieder Streit. Zum Beispiel finden viele: Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse sollten am Sabbat fahren. Denn wer sich kein Auto leisten kann, ist darauf angewiesen.

Ein junger Mann in Israel zum Beispiel hat deswegen Geld im Internet gesammelt. Dann hat er fünf Bus-Linien eingerichtet, die am Sabbat fahren.

Viele Leute sind auch dafür, dass Geschäfte am Sabbat geöffnet sein sollen. Denn die meisten Geschäfte sind dann geschlossen. Allerdings gibt es auch viele religiöse Menschen, die wollen, dass alles so bleibt, wie es ist.

Von dpa