Wer war Karl May?

Wer war Karl May?
Die Geschichten von Karl May über den Häuptling Winnetou und seinen Blutsbruder Old Shatterhand werden auch heute noch aufgeführt. (Foto: dpa)

Seine Bücher wurden viele Millionen Male verkauft – und in fast 50 Sprachen übersetzt. Karl May gehört zu den berühmtesten Schriftstellern Deutschlands. Am 25. Februar wäre er 175 Jahre alt geworden.

Er schrieb fantastische Geschichten. Zum Beispiel über den Wilden Westen, den mutigen Häuptling Winnetou und dessen Blutsbruder Old Shatterhand. Der Name des Autors: Karl May. Vielleicht hast du ja auch schon einmal ein Buch von ihm gelesen.

Brutaler Vater

Karl May wuchs in einer sehr armen Familie auf. Sein Vater arbeitete als Weber. Er musste hart arbeiten und verdiente gleichzeitig nur wenig Geld. Die Familie hatte oft nicht genug zu essen. Karl und seine Geschwister mussten oft Hunger leiden.

Karls Vater war auch superstreng. Die Kinder hatten Angst vor ihm. Denn sie wurden von ihrem Vater oft geschlagen. Egal, ob sie etwas angestellt hatten oder nicht.

Karl arbeitete mit zwölf Jahren

Karl May als Erwachsener (Foto: dpa)

Mit etwa zwölf Jahren arbeitete Karl in einem Wirtshaus. Er musste auf der Kegelbahn die Kegel wieder aufstellen und die Kugeln zurückrollen. In dem Wirtshaus gab es eine kleine Bücherei. Die Bücher waren oft schon zerfleddert.

Aber was es da für Bücher gab: Abenteuergeschichten von Raubrittern, Piraten und Banditen! „Diese Bücher haben Karl May in den Bann gezogen. Er war absolut besessen davon“, sagt Robin Leipold, der im Karl-May-Museum arbeitet. Diese Abenteuer-Geschichten haben Karl May nicht mehr losgelassen. Und irgendwann wurde er selbst Autor von Abenteuer-Geschichten.

Mit Büchern zum Popstar

Und mit seinen Geschichten hatte er riesigen Erfolg. „Karl May war so etwas wie ein Popstar“, verrät der Fachmann Robin Leipold. Er war extrem erfolgreich, hatte viele Fans und seine Bücher verkauften sich super. Doch das sollte sich schlagartig ändern.

Alles gelogen?

Kritiker warfen ihm vor, ein Lügner zu sein! Karl May hatte etliche Geschichten über andere Länder geschrieben. Viele Leser waren davon ausgegangen, dass der Schriftsteller selbst in diese Länder gereist war. Auch Karl May hatte diesen Eindruck erweckt. Tatsächlich stammte sein Wissen über all diese Länder vor allem aus Büchern.

Das nahmen ihm viele Leute übel. Außerdem kam heraus, dass Karl May zwischenzeitlich im Gefängnis war. Nun kauften nicht mehr so viele Menschen seine Bücher. „Für Karl May war das eine sehr schlimme Zeit. Er zog sich immer weiter zurück“, sagt der Fachmann Robin Leipold.

Von dpa