„Frau Holle“ kurz und knapp

Frau Holle ist freundlich, aber bestimmt, und wenn sie die Betten ausschüttelt, dann schneit es. (Foto: dpa)
Frau Holle ist freundlich, aber bestimmt, und wenn sie die Betten ausschüttelt, dann schneit es. (Foto: dpa)

Ein Mädchen springt in einen Brunnen und landet bei Frau Holle. In einer ganz anderen Welt. Auch dieses Märchen ist von den Brüdern Grimm aufgeschrieben worden.

Frau Holle

Es gab einmal eine Witwe, die eine leibliche und eine Stieftochter hatte. Die eigene Tochter hatte sie lieber als die adoptierte, obwohl sie hässlich und faul und die andere schön und fleißig war. Das arme Mädchen musste ganz viel arbeiten: jeden Tag setzte sie sich an einen Brunnen an einer großen Straße und musste so viel spinnen, bis ihr die Finger bluteten.

Eines Tages, sie wollte gerade die Spindel waschen, fiel sie ihr in den Brunnen. Das Mädchen erschrak sich und hatte Angst vor der Wut ihrer Stiefmutter, also sprang sie der Spindel hinterher in den Brunnen und wurde ohnmächtig. Als sie wieder aufwachte, lag sie auf einer schönen Blumenwiese. Neben ihr stand ein Backofen, aus dem das Brot ihr zurief: „Hol mich raus, sonst verbrenne ich. Ich bin schon längst fertig gebacken.“ und das Mädchen tat es.

Als sie an einem Apfelbaum vorbeikam, und der ihr zurief „Schüttele mich. Meine Äpfel sind schon alle reif“, tat sie auch dies. Schließlich kam sie zu einem kleinen Haus, aus dem eine Frau mit sehr großen Zähnen herausschaute. Das Mädchen erschrak sich, aber die Frau rief ihr zu, dass sie sich nicht fürchten brauche. „Ich bin Frau Holle“, sagte die Alte, „Dir soll es gutgehen, wenn du bei mir bleibst und mir im Haus hilfst. Du musst nur mein Bett gut machen.“

Denn wenn die Frau Holle ihr Bettzeug ausschlug, dass die Federn flogen, dann sanken die Daunen auf der Welt als Schneeflocken herab. Das Mädchen wollte der Frau gerne helfen und blieb dort. Nachdem es eine Zeit lang bei Frau Holle war, die lieb und freundlich zu dem Mädchen war, bekam es Heimweh. Sie sagte es der alten Frau und die versprach ihr, sie selbst wieder zu ihrer Familie zu bringen. Sie brachte das Mädchen zu einem großen Tor, und als sie hindurchschritt, fiel Gold auf sie herab und blieb an ihr hängen. Zuhause krähte der Hahn im Hof der Mutter „Kickeriki, unsere goldene Jungfrau ist wieder hie.“

Als die Witwe sah, dass ihre Stieftochter mit Gold bedeckt war, nahm sie sie bei sich zuhause wieder auf und ließ sie alles erzählen. Für ihre leibliche Tochter wollte sie das selbe, also schickte sie sie auch zum Brunnen. Als sie aber über die Wiese ging, nahm sie nicht das Brot aus dem Ofen, schüttelte auch nicht den Apfelbaum. Frau Holle half sie nicht im Haushalt und war auch sonst unhöflich und nicht sehr nett.

Auch der alten Frau gefiel das gar nicht und sie entließ das Mädchen schnell wieder aus ihren Diensten. Als die Tochter der Witwe jetzt unter den Torbogen trat, fiel nicht Gold auf sie herab, sondern ein Kessel voll schwarzem Pech, das nicht mehr abgehen wollte. Sie ging enttäuscht nach Hause und der Hahn im Hof krähte bei ihrer Ankunft: „Kikericki, unsere schmutzige Jungfrau ist wieder hie.“

Nacherzählt von Sara Pichireddu

Der Hintergrund zu „Frau Holle“

Jahr für Jahr wünscht sich die Menschen weiße Weihnacht. Laut dem Märchen „Frau Holle“ der Gebrüder Grimm kann diesen Wunsch Frau Holle erfüllen. Sie ist es, die die Erde mit einem weißen Teppich bedecken kann. Und das mithilfe von Hausarbeit. Bettenschütteln lautet die Zauberformel. Im Jahr 1850 veröffentlichten die Gebrüder Grimm die Geschichte rund um Frau Holle und die Goldmarie im ersten Band der „Kinder- und Hausmärchen“. In Hessen kennt man Frau Holle schon etwas länger.

Auf dem Hohen Meißner, einem Berg im Norden Hessens, liegt verwunschen gelegen ein uralter Teich mit dem Namen „Frau-Holle-Teich“. Hier wurden Werkzeuge aus der Steinzeit und Münzen aus der Zeit des Kaisers Domitian, der vor über 900 Jahren lebte, gefunden. Seitdem ranken sich Sagen und Legenden um den Teich und seine Namensgeberin. Eine besagt, dass das idyllisch gelegene Gewässer unendlich tief und der Eingang zur Welt der Frau Holle sei. Sie soll dort in einem silberfarbenen Schloss leben, umgeben von Blumen, Obst und Gemüse. Ein Bergmann habe einmal versucht die Tiefe des Teiches zu messen, was ihm jedoch nicht gelang. Eine andere Überlieferung besagt, dass Frau Holle am Mittag manchmal sichtbar wird. Dann bade die schöne Frau in der Mitte des Teichs. Außerdem soll Frau Holle über die ungeborenen Kinder wachen. Die vielen Sagen, die sich um Frau Holle ranken, lassen darauf schließen, dass es sich um eine sehr alte und bedeutsame mystische Figur handelt. Historiker vermuten, dass Frau Holle bereits als steinzeitliche Gottheit verehrt wurde.

Die Gebrüder Grimm besuchten den Frau-Holle-Teich und hörten all die Geschichten über sie. Daraus wurde das berühmte Märchen. Im Jahr 2004 wurde zum Gedenken an Frau Holle eine über drei Meter hohe Statue am „Frau-Holle-Teich“ aufgestellt. Sie hält ein Kissen in der Hand und bei Nebel sieht es aus, als würde sie über dem Wasser schweben.

Von Franziska Gajek